Weiße Fliege, was nun?

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

liaam
Beiträge: 208
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von liaam »

forumadmin hat geschrieben:ach Gott - alles überflutet? Ich hoffe es überlebt was.LGLudwig
:D :D :D
ich bin wieder mal wahnsinning spät dran dieses Jahr und habe durch den Dauerregen im Mai eh noch nichts zustande gebracht - sprich, ich habe bisher weder was sähen noch pflanzen können. Das kommt alles in dieser Woche, Schlag auf Schlag, quasi von Null auf min. 80%.

Das einzige was gelitten hat, war der Rhabarber (aber der ist schon seit Jahren mickrig) und an den Johannisbeersträuchern hat es viele der frischen Triebe abgeknickt. Die wurden zu schwer vom Regen.

Es hat meistens nicht heftig geregnet nur unheimlich viel, alleine letzte Woche Do/Fr/Sa. innerhalb von 40 Stunden habe ich 105 Liter pro Quatratmeter gemessen... - die Fläche, auf die der Sellerie gesetzt wird, die stand 15cm unter Wasser.
Insgesamt hat meine Mulchfolie aber schon einiges vom Regen recht schnell abgeleitet.
Mal ein Vorteil, wenn der Garten teilweise am Hang liegt.

lg. GeO

LathLeinad
Beiträge: 59
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von LathLeinad »

Der Kohl war dieses Jahr der totale Reinfall bei uns. Sowohl der Spitzkohl, als auch der Blumenkohl. Kleine weiße Fliegen hatten wir sehr viele. Ich werd das mal mit einem Netz versuchen. Da der Garten nicht am Haus liegt kann ich nicht garantieren, dass ich regelmäßig dort bin um die Öl/Milch/Wasser Mischung zu spritzen.
Siegfried (Lauch) mag ja auch lieber eingepackt werden, dann kann ich auch gleich eins der Beete komplett einpacken.
Nur wo bekommt man ein geeignetes Netz her? Alle, die ich so im Handel gesehen habe sind zu grobmaschig, soweit ich das sehe. (Und alte Vorhänge hab ich auch keine ^^) Dieses Jahr hatte ich Flies genommen, aber bei einem ganzen Beet denke ich wird das mit dem Wasser eher schwierig.
Ich weiß nicht genau, ob man hier Markennamen nennen darf, aber es gibt eins von Neudo***, da steht nur die Maschenbreite nicht dabei, klingt aber soweit gut von den Bewertungen her.
Ich würde gerne eins nehmen, das sowohl gegen die kleinen weißen Fliege auf dem Kohl, als auch die Lauchfliegen hilft.

Damits halbwegs stabil wird würd ich dann auch Bögen mit dazu nehmen. Da hab ich jetzt gesehen, es gibt runde und eckige. Hat jemand Erfahrung damit? Das Eckige ist denke ich praktischer, weil alle Pflanzen gleich viel Höhe haben, andererseits hätte ich bedenken dass das mit der Zeit durchhängt, bei Regen etc.

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von forumadmin »

Die meisten Netze haben Maschenweiten von 0,8mm - ich bin mir jetzt nicht sicher ob das schon für Erdflöhe und weiße Fliege reicht, aber ich denke schon - ich nehm immer Netze mit 0,3mm um auch die Rapsglanzkäfer abzuhalten. Lauch- und Möhrenfliegen sind wesentlich größer.
LGLudwig

LathLeinad
Beiträge: 59
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von LathLeinad »

Danke für die Infos. Weißt du zufällig auch, wo ich solche feinen Netze herbekomme? :mrgreen:

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von forumadmin »

Bei Google Kulturschutznetz oder Insektenschutznetz eingeben
LGLudwig

LathLeinad
Beiträge: 59
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von LathLeinad »

0,3 mm hab ich noch nicht gefunden, aber 0,6. Das sollte aber soweit ich das gelesen habe für meine Belange reichen.

liaam
Beiträge: 208
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Weiße Fliege, was nun?

Beitrag von liaam »

Ich hatte im Frühjahr einen Landschaftsgärtner bei der Jagd getroffen, irgendwie sind wir auf Gemüsegarten gekommen und irgendwann dann auch auf Kohl und weiße Fliege.

Er hat mir geraten, den Kohl zwischen Brennesseln zu pflanzen...
...na ja, Versuch macht kluch.

Ich hatte beides, Gartenecke mit Brennesseln und Grünkohlpflänzchen (Ostfriesische Palme von Dreschflegel, selber gezogen). Zuerst hab ich die Brennesseln bodeneben abgemäht, Pflanzlöcher vorbereitet, Humus eingearbeitet, Pflanzen gesetzt und anfangs gut gegossen.
Die Brennesseln mochten das Wasser natürlich auch - vorsorglich waren die Pflanzen im Rasenmäherabstand und ich bin regelmäßig durchgefahren, immer abwechselnd - mal diese Reihe stehen lassen, mal jene. Der Grünkohl wurde prächtig.

Das Experiment wäre beinahe gescheitert, weil mir binnen 24 Stunden Erdflöhe den kompletten Grünkohl ruiniert haben. In einer Verzweiflungstat habe ich alle zerfressenen Blätter abgerissen, manche Pflanzen hatten nur noch ein einziges halbwegs intaktes Blatt, keine Pflanze mehr als drei Blätter.
Hoffnungen hatte ich eigentlich keine mehr.

Was soll ich sagen, der Grünkohl hat danach ausgetrieben wie blöde, im August waren auch mal ein paar weiße Fliegen zu Gange, aber die haben sich dann lieber auf den Brennesseln angesiedelt!!

In der letzten Woche habe ich zwei übervolle große Waschkörbe Grünkohl geerntet
Weiße Fliegen? vielleicht insgesamt 20, früher hatte ich deutlich mehr pro Pflanze, eher 20 (und mehr) pro Blatt.

Ich bin mit 37 Pflänzchen gestartet, 5-6 hat mir der Hund abgeknickt, 2-3 hab ich vermäht und einige mehr haben mir die stürmischen Winde im Herbst umgeworfen, was ich leider viel zu spät bemerkt habe. Geerntet habe ich etwa 20 Pflanzen - das hat 32 Portionen ergeben für zwei Personen, jetzt im Gefrierschrank.

LG GeO

Antworten