Tomaten aus Stecklingen ?

Züchtungsfragen für private Nutzer
Antworten
kaluliha
Beiträge: 59
Registriert: 09.01.2007, 23:44

Tomaten aus Stecklingen ?

Beitrag von kaluliha » 14.01.2007, 09:15

Ich habe gehört, dass man Tomaten aus Stecklingen ziehen kann.
Geht das?

Silke

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 683
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 16.01.2007, 09:54

Hallo Kaliluha - ja man kann aus Tomaten Stecklinge ziehen - alle Tomaten können aus dem Stengel Wurzeln bilden, das sieht man immer am unteren Ende, da kommen über der Erde ganz oft Wurzelansätze raus - entweder im Frühjahr die Spitzen kappen, oder die Geiztriebe nehmen - die unteren Blätter abmachen, damiit die Pflanze nicht zu viel Wasser vedunstet und dann entweder in Wasser stellen oder in Erde pflanzen - wie hoch die Anwachsgarantie ist, kann ich dir aber nicht sagen. LGLudwig

Benutzeravatar
EduardLucas
Beiträge: 16
Registriert: 06.01.2007, 14:51
Wohnort: Schillingsfürst, Mittelfranken

Beitrag von EduardLucas » 18.01.2007, 08:28

Hallo,

ich kann ludwig nur zustimmen was die wurzelbildung bei tomaten aus stengeln angeht, ich ziehe selbst meine tomaten immer in relativ hohen behältern (0,5L joghurt oder plastikbecher), nach dem pikieren setz ich sie schon tiefer in den becher ein, und beim einpflanzen in den boden setz ich sie dann auch noch einmal ca 3 cm tiefer, der vorteil: im lauf der zeit bilden die tomaten weit mehr wurzeln aus (man merkt einen deutlichen unterschied im herbst!) und am anfang hat man eine weit höhere standfestigkeit der tomaten.

nun zu den stecklingen, es funktioniert wirklich ohne probleme, mache ich eigentlich jedes jahr so, wenn mir einfällt das ich schnell noch ein paar pflanzen mehr bräuchte :-), einfach die geiztriebe der tomaten auf ca 10 cm wachsen lassen, oder zumindest so bis der geiztrieb an sich etwas kräftiger aussieht, danach schneide ich die geiztriebe ab, stecke sie in einen topf mit guter erde (locker, luftig), mache den topf mit den stecklingen mäßig feucht, und stelle ihn ins gewächshaus auf den boden im schatten der grösseren tomaten, direkte sonne sollte in der ersten woche gemieden werden, aber wenn man merkt das sich erste wurzeln gebildet haben, können die steckis schon in die sonne.

Anwachsquote liegt locker bei 85% wenn die geiztriebe entsprechend gross sind!

natürlich könnte man auch andere triebspitzen der tomate opfern, aber wozu seine mühevoll aufgezogenen pflanzen verschnippeln wenn die geiztriebe sowieso weg müssen?

mfg michi
-=[Cur moriatur homo cui Salvia crescit in horto?]=-

kaluliha
Beiträge: 59
Registriert: 09.01.2007, 23:44

Beitrag von kaluliha » 18.01.2007, 12:58

Danke für diese ausführliche Antwort! Das werde ich ausprobieren.
Man findet ja immer mal noch ein Eckchen, wo noch eine Tomatenpflanze stehen kann....

Dieses Jahr habe ich Samen von Wildtomaten bestellt. Bin mal auf die Ernte gespannt...

Grüße von Silke!

Cordula
Beiträge: 56
Registriert: 08.01.2007, 10:02
Wohnort: Schweden
Kontaktdaten:

Beitrag von Cordula » 18.01.2007, 13:32

Wildtomaten sind besser als andere. Ich hatte mir letztes Jahr schwedische Wildtomatensamen geholt und zusätzlich von einer Freundin die Rote Murmel von Dreschflegel. Wow! Dieses Jahr habe ich mir dann die gelben bestellt, werde beide Sorten anziehen.

Maren
Beiträge: 28
Registriert: 23.01.2007, 08:46
Wohnort: Marzabotto (Bologna), Italien
Kontaktdaten:

Beitrag von Maren » 24.02.2007, 09:44

Hallo Cordula,
Vorsicht mit den gelben Wildtomaten! Sie haben sich leider bei mir mit anderen Sorten gekreuzt und scheinen absolut dominant zu sein, haben mir praktisch mein restliches Saatgut kaputtgemacht. Obwohl ich seitdem keine Wildtomaten gesät habe und sie überall rausreiße, wo ich auf sie stoße, säen sie sich immer wieder von allein irgendwo aus (sie haben enorm viele Samen und wenig Fruchtfleisch). Du müßtest meines Wissens nach mind. 200 m Sicherheitsabstand zu anderen Tomatenpflanzen einhalten, um ein Verkreuzen zu vermeiden.
Gruss
Maren

Cordula
Beiträge: 56
Registriert: 08.01.2007, 10:02
Wohnort: Schweden
Kontaktdaten:

Beitrag von Cordula » 24.02.2007, 16:43

Gut zu wissen. Aber normalerweise kann man doch Tomatenpflanzen direkt nebeneinander haben, ohne daß Probleme auftauchen? Ist das nur mit den gelben Wildtomaten so, oder auch mit den roten? Ich will ja in Zukunft auf Samen ernten, da wäre das wichtig zu wissen.

Dann werde ich mir mal ein gelbes Wildtomatenbeet weiter weg anlegen. Ist ja ein Ding!

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 683
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 24.02.2007, 19:46

Tomaten gelten eigentlich als Selbstbefruchter, aber wenn die Stempel aus der Blüte herausragen, kommt es auch zu Verkreuzungen - eigentlich heißt es, dass das eher bei den Fleischtomaten auftaucht aber es kann auch Salattomatensorten geben bei denen das passiert - man muss sich halt die Blüten genau anschauen. Ludwig

Maren
Beiträge: 28
Registriert: 23.01.2007, 08:46
Wohnort: Marzabotto (Bologna), Italien
Kontaktdaten:

Beitrag von Maren » 25.02.2007, 09:07

Mir ist es eigentlich nur mit den gelben Wildtomaten passiert (oder bei den anderen Sorten merkt man es einfach nicht so, wenn andere Sorten reingekreuzt haben). Da ich gern versch. Sorten von Tomaten und sauberes Saatgut habe (auch, da ich es über die Seed Savers an andere weitergebe), bin ich inzwischen dazu übergegangen, von jeder Sorte ein oder zwei Pflanzen während der Blütezeit mit Flies abzudecken, um sie vor der Verkreuzung zu schützen und dann nur von diesen Pflanzen Samen zu nehmen. Etwas umständlich, aber ich habe leider nicht genug Platz, um immer 200 m Abstand zwischen den einzelnen Sorten zu lassen.
Viele Grüsse, Maren

Antworten