Vegetationsvorsprung 2007 gegen 2006

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

Heute hab ich die erste Erdbeere geerntet - vielen dank Kaliluha für den Link zu den Erdbeeren

Und auch danke Michi für den Link zu dem Mäusefachmann ist richtig spannend - bin ich eine Zeitlang festgehangen

Die Wühlmäuse sind mal mehr mal weniger ärgerlich, manche Jahre sind sie an allem dran, auch den Lauch ziehen sie rein, aber nie alle Pflanzen - lediglich die Selleries nagen sie völlig weg wenn man ihn nicht rettet. Bisher dachte ich ja auch es gibt gegen die Wühlmäuse nur die Katzen, Greife und Mauswiesel von denen wir hier auch einige haben, aber ich glaube auch mit dieser Wundermaschine muss man schon einiges an Übung haben um solche Erfolge zu erlangen. LGLudwig

Benutzeravatar
EduardLucas
Beiträge: 16
Registriert: 06.01.2007, 14:51
Wohnort: Schillingsfürst, Mittelfranken

Wühlmaus Wundermaschine

Beitrag von EduardLucas »

Hallo Ludwig,

Mit den Mäusen hast du Recht, alles haben sie nicht weggeputzt, aber mir hatte es auf jeden Fall gereicht.

Mit der topcat Falle bedarf es mit sicherheit auch sehr viel an Übung um zu den ersten Fangergebnissen zu kommen, aber das ist fast bei jeder Falle so. Ich werde mir bei den nächsten Anzeichen eines Nagers auf alle Fälle eine zulegen, schon alleine weil sie aus V2A ist und deshalb unbedenklich lange im Boden bleiben kann!

Natürliche Feinde der Wühlmaus gibt es bei uns durchaus genügend, Marder haben wir unzählige. Habichte & andere Greifvögel gibt es auch in rauhen Mengen (gleich in der nähe ist ein Jagdfalkenhof) die den massiven Befall von aussen stark eindämmen. Das ärgerliche ist eben nur das 1 Tier reicht um einen enormen Schaden anzurichten.

mfg michi
-=[Cur moriatur homo cui Salvia crescit in horto?]=-

nanda
Beiträge: 35
Registriert: 15.05.2007, 10:20
Wohnort: Westerwald

feldmaus diagnostiziert

Beitrag von nanda »

hurra, meine katze habe ich heute morgen nicht gefüttert, bzw. alle drei nicht.
heute nachmittag lag eine fette feldmaus in der einfahrt. und ich hoffe, die war nicht vom feld nebenan sondern schon mal eine aus meinem garten...
sie wurde soeben genüsslich verspeist, von mecky messer, unserer mäusefängerin...
also wenn man schon katzen hat, dann sollte man sie wohl sparsamer füttern, wenn sie die mäuse holen sollen, andere erklärung habe ich keine bisher.
gelesen habe ich, dass diese art maus sich alle drei bis fünf jahre sehr ausbreitet und danach der bestand wieder zusammen fällt. es gibt also hoffnung.

lieben gruss
nanda

nanda
Beiträge: 35
Registriert: 15.05.2007, 10:20
Wohnort: Westerwald

vorsprung?

Beitrag von nanda »

dies jahr blühen die rosen schon das zweite mal mitte juli, die dahlien auch und sonnenblumen und sonnenblumenstauden. also für unseren garten ist das herbstlich. sonst im september.
lieben gruss
nanda

kaluliha
Beiträge: 59
Registriert: 09.01.2007, 23:44

Re: vorsprung?

Beitrag von kaluliha »

[quote also für unseren garten ist das herbstlich. sonst im september.
lieben gruss
nanda[/quote]

Meine Herbstanemone fängt auch an zu blühen.
Und gestern, als ich Wäsche aufgehangen habe, da schien die Sonne, aber es ging ein frischer Wind. Und (klingt jetzt vielleicht blöd), es fühlte sich an und roch wie Herbst. Weiß garnicht, wie ich das jetzt beschreiben soll... :roll: :oops:

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

ja wenns morgens kühl neblig und klamm ist denk ich auch an Herbst, aber ich hab die Hoffnung auf einen Sommer noch nicht aufgegeben - letztes Jahr wurde es auch im August noch mal schön. Ludwig

danle
Beiträge: 15
Registriert: 14.02.2008, 18:18
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Schlimm

Beitrag von danle »

Ich finde die Fotos der toten Tiere schrecklich, und dann auch noch schön gross. Ich weiss und kann sehr gut nachvollziehen, dass man wirklich ärgerlich wird, wenn die Tiere einem die Pflanzen bzw. Wurzeln abfressen.
Dennoch, ich persönlich fülle einen Teelöffel getrocknete Niemblätter in ein frisch gegrabenes Loch, ein bisschen angiessen, zumachen. Immer und immer wieder. So habe ich alle Wühlmäuse in meinem Garten im letzten Winter verjagt. (Meine Blumen haben sie auch gefressen).
Sie werden allerdings nicht getötet, sondern vertrieben und an der Fortpflanzung gehindert.
Wer Niemblätter kaufen möchte, kann dies tun. Informationen gibts auf meiner Webseite. Danke für den Besuch!

Kaktus
Beiträge: 60
Registriert: 14.02.2008, 08:31

Beitrag von Kaktus »

Hallo danle,
das interessiert mich. Im letzten Jahr haben mir die Wühlmäuse fast das ganze Wurzelgemüse weggefressen (vom Sellerie ist mir sage und schreibe einer übrig geblieben!:twisted: ). Und jetzt im Februar stehen mitten im Gemüsegarten schon wieder zahlreiche frische Maulwurfhügel.
Wie oft hast du die Niemblätter in das Loch getan, so ungefähr? Ein paar mal am Tag, ein paar mal in der Woche??
Wieso werden die Wühlmäuse von diesen Blättern vertrieben? Mögen die den Geruch nicht?

Liebe Grüße
Kaktus

danle
Beiträge: 15
Registriert: 14.02.2008, 18:18
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von danle »

Sorry, habe Deine Fragen erst jetzt gelesen.
Ich handhabe das so: sobald ich irgendwo ein Wühlmausloch sehe, nehme ich ca. 1 Teelöffel Niemblätter und hinein damit. Dabei versuche ich, so tief wie möglich die Blätter in das Loch zu stopfen. Mit der Erde wieder dicht abschliessen, damit die Dämpfe auch im Boden bleiben und sich dort verteilen. Oft findest Du neben einem Loch auch in der Nähe ein oder zwei. Dasselbe.
Sind die Löcher grösser (ca. einen Esslöffel gross) nehme ich auch gern 2 Teelöffel.
Ich hatte lange nichts mehr, und ich denke, es liegt am nahen Frühling, dass sie so gefrässig sind. Auch unter der Oberfläche erwacht das Leben.
Wie oft Du das tun musst, wirst Du sehen. Ich habe noch nicht erlebt, dass sie an der gleichen Stelle waren. Der arbeits- und finanzielle Aufwand ist so gering, dass es mich nicht stört, ab und an die Löcher zu füllen.
Bei Gemüsebeeten würde ich entweder Niemblätter oder Niemsamen mit in den Boden arbeiten. Dann hast Du auch natürliche Pflanzenstärkung ohne Chemie von unten, und die Pflanzen wachsen sehr gut an.
Warum Niem?
SÄMTLICHE Schädlinge können den starken Geruch des Niems nicht ertragen, je nach Schädling werden sie auch fressfaul. Aus gleichem Grund legen sie keine Eier mehr an Ort und Stelle ab, es gibt also auch keine Nachkömmlinge.
Ich werde in diesem Jahr Niempresskuchen bei mir in den Boden einarbeiten (stellenweise im Gemüsebeet). Unser Boden ist sehr schwer und den ganzen Frühling fast nur Matsch. Mit dem Presskuchen will ich versuchen, den Boden lockerer zu bekommen (in Kombination mit lockerem Kompost). Mal sehen, ob es klappt und was die Schnecken zu der neuen "Niemerde" sagen.
Falls noch weitere Fragen sind, kannst Du mich übers Profil finden und auch einen gute Einkaufsmöglichkeit für Niem. :wink:
Herzliche Grüsse
Daniela

P.S. Wie kann ich hier Fotos einfügen? Ich habe am WE Fotos von den Löchern gemacht und würde sie hier gern reinstellen.

Kaktus
Beiträge: 60
Registriert: 14.02.2008, 08:31

Beitrag von Kaktus »

Hallo danle,
vielen Dank für deine Antwort, das ist alles sehr interessant.
Ich werde das auf alle Fälle ausprobieren und berichten, ob es geklappt hat.
Hat denn Niem auf den Menschen überhaupt keine Auswirkungen, wenn es in den Gemüsebeeten in den Boden eingearbeitet wird und dieses Gemüse gegessen wird?
Schnecken habe ich natürlich auch im Garten. Im letzten Jahr war es so schlimm, da sind teilweise 20 Schnecken an einem Salat gewesen :evil: .
Teilweise fressen sie die Pflänzchen schon weg, wenn sie ein bißchen aus der Erde schauen.
Da ich auch dafür bin, im Garten ohne Chemie und Gifte zu arbeiten, kommt mir dein Tipp wie gerufen :D.

Zwecks dem Einfügen der Fotos.
Ich bin zwar kein Experte, aber über www.imageshack.de kommst du auf eine Seite, auf der du die Bilder hochladen und hier einfügen kannst.
Ich würde mich auf deine Bilder freuen.

Antworten