Seite 1 von 1

Bohnen einwecken

Verfasst: 20.07.2009, 21:51
von Pflanzwütling
Hallo!
Wer weiß, wie ich am besten Bohnen einwecken kann?

Bin schon lange auf der Suche nach einem guten Rezept, finde
aber irgendwie nicht das passende.

Ich würde die Bohnen am liebsten so einwecken, dass ich im Winter
nur das Glas aufmache und schon habe ich einen fertigen Bohnensalat.

Bitte, lasst mir meinen Traum wahr werden und schickt mir ein Rezept ... :lol:

Danke! Grüsse, Pflanzwützling

Re: Bohnen einwecken

Verfasst: 22.07.2009, 10:54
von forumadmin
Hallo Pflanzwütling - ich selber hab es noch nicht ausprobiert, aber als Kind half ich meiner Mutter immer beim Schnippeln. Entweder werden die Bohnen in Stücke gebrochen oder geschnitten für z.B Bohnensalat oder aber sie werden durch einen Kurbelschneider gegeben, der sie in feine Scheibchen schneidet.
Rezept: Diese eingemachten Bohnen gab meine Mutter dann in einen Topf dazu geschnippelte Kartoffeln und Met mhh lecker.
Die Bohnen werden erst blanchiert, d.h. für einen Augenblick in kochendes Wasser gehängt, dann geschnitten, dann ins Weckglas gefüllt (die Weckgläser werden vorher erst gewaschen, dann mit kochendem Wasser desinfiziert) mit ein paar Zweigen Bohenkraut und evtl. etwas Salz. Dann kochendes Wasser drübergiesen, den Deckel fest draufklammern und im Einkochtopf einkochen. Es war die längste Zeit und höchste Temperatur von allem Eingemachten, wie hoch und wie lange genau kannst du sicher im Internet erfahren. Ich schätze 45 Minuten bei 95 Grad. Alle Gläser die danach offen sind, den Inhalt wegwerfen, oder mit neuem Gummi noch mal einkochen. Vor allem die verwerfen, die innerhalb der Lagerungszeit aufgehen, die bilden einen Giftstoff aus.

aus dem Bundeministerium für Ernährung:
Clostridium botulinum
Diese Bakterien sondern ein sehr gefährliches Stoffwechselprodukt ab: das Botulinusgift. Es ist das stärkste bekannte natürliche Gift. Am häufigsten infiziert sind nicht genügend erhitzte eingekochte Bohnen, Konserven mit eiweißreichen Nahrungsmitteln, ungenügend geräucherte Fischwaren sowie ungenügend geräucherte oder gepökelte Fleischwaren.
LGLudwig

Re: Bohnen einwecken

Verfasst: 22.07.2009, 14:52
von liaam
ist jetzt zwar nicht für Bohnensalat geeignet...

...wir haben von unserere Nachbarin vor 3-4 Jahren ein Rezept übernommen und zwar machen wir im Steingut-Topf "Saure Bohnen", aber nicht klassisch wie früher den ganzen Winter dort belassen, sondern nach 10-15 Tagen (abhängig von den Bohnen, den äußeren Bedingtungen z.B. Temp. und wie sauer man die Bohnen mag) sind die fertig mit dem Säuerungsvorgang und werden portioniert eingefroren.

Als Kind habe ich Saure Bohnen gehaßt, nach dieser Art finde ich die superköstlich!

Beschreibung der Zubereitung gerne, falls gewünscht.

lg. GeO

Re: Bohnen einwecken

Verfasst: 01.08.2009, 23:22
von margot
also, iin einer alten "Weck"- Anleitung steht, dass man Bohnen 90-110 Min.(je nach Weite der Gläser) bei 98° einkochen soll. Ich hab noch ein paar Gläser aus den 90er jahren im Keller stehen, die immer noch gut aussehen (ich werde sie sicher nicht mehr verwenden), aber die sind "pickelfest" eingekocht :P
Manchmal koche ich auch Bohnen wie saure Gurken ein, die sind dann schon in Sud vorgegart, werden in Twist-off-Gläser gefüllt, mit dem Sud übergossen und noch 20 Min. bei 80° sterilisiert, die schmecken dann ähnlich wie Bohnensalat, sehr lecker. Ist vielleicht einen Versuch wert :D

saure Bohnen im Gärtopf sind auch gut, aber eher für einen Gemüse-Eintopf mit Kartoffeln, wie von Ludwig beschrieben - bei uns wurde da ein Stück Dörrfleisch (geräuchertes Bauchfleisch) mitgekocht, mochte ich als Kind auch sehr gern.

lg margot
die heute Bohnensalat mit Tomatenstückchen gegessen hat :D