Markstammkohl

Und was fängt man nun mit der reichen Ernte an?
Antworten
Raritätenhamster
Beiträge: 104
Registriert: 23.12.2007, 09:57

Markstammkohl

Beitrag von Raritätenhamster » 12.11.2008, 10:42

Bisher hatte ich die imposanten, bis 2 m hohen Kohlpflanzen nur interessehalber angebaut, sie gelten ja eigentlich auch als Futterpflanzen. Nun habe ich doch mal eine gekocht und das Ergebnis war gar nicht so übel.
Die relativ dicke und verholzte "Rinde" muss grosszügig geschält werden, solange, bis das Mark hervorkommt. Dieses kann danach in Stücke oder Scheiben geschnitten und wie Kohlrabi zubereitet werden. Es ist in Konsistenz und Geschmack von Kohlrabi kaum zu unterscheiden und war wirklich gut.
Bild

Und so bin ich vor einige Jahren auf den Kohl gekommen: In einem Buch über alte Sorten war ein Holzschnitt von 1836 abgebildet. Darauf ein kleines Bauernhäuschen und ein Bauer, der seine Kuh fütterte. Dies alles in einem kleinen Wald von Kohlstämmen, die doppelt so hoch waren wie Bauer und Kuh. Es handelte sich um den Jersey Cow Cabbage. Den habe ich zwar nirgends gefunden, aber andere Markstamm Sorten.

Antworten