Wildkräuter-Küche

Und was fängt man nun mit der reichen Ernte an?
Antworten
mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Wildkräuter-Küche

Beitrag von mieze » 07.03.2008, 12:26

Warum Unkräuter immer verhindern oder rausreißen? Viele sind ein Angebot der Natur, ohne Arbeitseinsatz köstliches auf den Teller zu bekommen!
Und grad geht es draußen los mit diesen Köstlichkeiten!:D

Giersch-Rahm-Suppe

Giersch liegt im Geschmack zwischen Karotte und Sellerie, ausgesprochen würzig!

1 Zwiebel
750g Gierschblätter
1 EL Wildkräuteröl
1 Becher Schmand oder Sauerrahm (wahlweise auch Joghurt)
Salz, Pfeffer, Gewürze und Kräuter nach eigenem Geschmack.
Giersch, Schnittlauch, Petersilie zum Besträuen.

Zubereitung:
Zwiebel abziehen und würfeln,
Giersch waschen und abtropfen,
Öl erhitzen, die Zwiebel darin andünsten, bis sie glasig ist.
Mit Gemüsebrühe aufgießen und den Giersch hineingeben. Etwa 15min garen.
Den Giersch in einem Sieb abtropfen lassen, aber die Kochbrühe aufheben.
Das Gemüse in einem Mixer fein pürieren. Wenn man besonders zarte Gierschblätter verwendet, kann man auch einen Pürierstab benutzen.
Die pürierte Masse wieder in die Kochbrühe zurückgeben und gut verrühren.
Den Schmand in die Suppe rühren und etwas aufkochen lassen (bei Verwendung von Joghurt nicht mehr kochen!)
Mit Salz, Pfeffer, Gewürzen und Kräutern nach Wahl abschmecken.
Mit feingehacktem Giersch, Schnittlauch oder Petersilie bestreuen und servieren. Man kann auch mit Gänseblümchen garnieren.

Schmeckt unglaublich lecker!


Rezept stammt aus: "Das Wald- und Wiesenkochbuch" von Dietmar Eirich
Dieses Buch ist ein unglaublicher Schatz an herrlichsten Rezepten mit wirklich guten Abbildungen der Wildpflanzen sowie Beschreibungen zu Erscheinung, Vorkommen, Sammelzeit ect.
Auch Rezepte für Widkräuter-Essig und -Öle sind dabei!
Da sieht man sein Unkraut doch gleich mit ganz anderen Augen an.:D

Grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

margot

Beitrag von margot » 09.03.2008, 19:34

hallo Mieze, ich habe Dein Wildkräuter-Rezept gelesen, ich mag Giersch auch gerne als Gemüse (weniger in den Beeten)! Aber mich würde das Rezept für den Wildkräuter-Essig sehr interessieren, kannst Du es mal im Forum preisgeben?

Lg margot

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze » 11.03.2008, 17:49

Hierzu steht in dem Buch folgender allgemeiner Text:
"Essig & Öl
....Generell gilt: Immer nur eine Wildpflanzenart verwenden, da der Eigengeschmack jeder Pflanze sehr intensiv ist. Beim Kochen sollte man darauf achten, daß man auf keinen Fall Essig und Öl auf Wildkräuterbasis gleichzeitig verwendet, da sich die Aromen sonst gegenseitg übertönen. Verwenden Sie nur frische Kräuter für die Zubereitung von Gewürzessig und -Öl, da deren Inhaltsstoffe vom Essig und Öl besser verwertet werden können.
...Auch wenn es schön aussieht, wenn Kräuter monatelang in einer Flasch zu sehen sind: auf die Wirkung hat es keinen Einfluß, denn schon nach drei Wochen sind alle Bestandteile im Öl oder im Essig vorhanden, und weitere Stoffe können nicht herausgezogen werden.
Grundsätzlich eignen sich alle Wildkräuter für die Herstellung. Persönliche Erfahrungen zeigen, daß manche Wildkräuter völlig neue Geschmacksrichtungen ergeben, die man bisher nicht gekannt hat. Dazu gehören, z.B. Bärlauch, Beifuß, Giersch, Gundermann, Hirtentäschel, Petersilienblüten, Sellerieblüten, Schafgarbe und Wilde Möhre. Alle genannten Kräuter können auch sehr gut in Öl eingelegt werden, wobei die Intensität des Geschmacks etwas geringer ist...."


z.B Sellerieblütenessig

pro 0,7-l-Flasche etwa 4 Blütendolden des Sellerie, 1TL Senfkörner, 1TL Pfefferkörner, 1 Chillischote, 1 Flasche Essig

Flasche mit heißem Wasser gut ausspülen und die Dolden mit einem Essstäbchen mit dem Kopf nach oben durch den Flaschenhals schieben.
Gewürzkörner dazugeben und die Flasche schütteln.
Mit dem Trichter den Essig dazgeben, Flasche verschließen und nochmals kräftig schütteln.
Nach etwa drei Wochen ist der Essig gebrauchsfertig.


Alle anderen Kräuteressige werden nach obigem Vorbild bereitet.

Bei Kräuterölen, sowie zarten Aromapflanzen, wie Rose, Waldmeister oder Veilchen die Gewürzkörner (Senf, Pfeffer, Chilli) weglassen.

Das ist in diesem Buch alles zum Thema Essig und Öl.
Viel Spaß beim Experimentieren.
Wenn dir ein Rezept gut gelungen ist, laß es uns doch wissen

Grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

margot

Wildkräuter

Beitrag von margot » 11.03.2008, 21:01

hallo, mieze
danke für das Rezept, werde bestimmt bald mal was probieren. Im Moment verwende ich noch Johannisbeer-, Himbeer- und Walnussessig
eigener Herstellung, ist auch sehr lecker.

lg margot

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Re: Wildkräuter-Küche

Beitrag von mieze » 22.04.2009, 21:47

meine Wildkräuter-Küche ist wieder eröffnet.
Mien derzeitiger Favorit:

Kräuter-Käse-Brötchen:

1/2 Brötchen mit Frischkäse bestreichen, 2 junge Löwenzahnblätter darauf, ordentlich Schnittlauch dazu, abdecken mit einer sehr dünnen Scheibe Hartkäse (Appenzeller, Emmentaler....) dazu frische Radieschen!

Sorry, dafür geb ich ein Königreich! :wink:
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

Antworten