Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Gentechnologie, Saatgutrecht u.ä. in Landwirtschaft und Gartenbau

Moderator: Blütenmehr

Antworten
Bienchen
Beiträge: 29
Registriert: 24.02.2010, 18:35
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von Bienchen »

Habe einen interessanten Beitrag zur pestizidfreien Landwirtschaft gesehen !

Bienchen

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von forumadmin »

hollo Bienchen der link ist nicht mehr gültig oder falsch wo hasat du das denn gefunden?
LGLudwig

Witty
Beiträge: 22
Registriert: 13.02.2008, 15:57
Wohnort: Hermannsburg/ Südheide
Kontaktdaten:

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von Witty »

Da muss nur hinten das //url weg vom Link, dann geht es!

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von forumadmin »

danke für den Tip ja jetzt konnte ich es auch hören - allerdings hab ich nach der Hälfte abgeschaltet. Ich finde es nicht sonderlich sachlich und nur die Meinung einer Person. Die Aussage ist: Bio lohnt nicht weil sowiso alles kontaminiert ist. Also ist es eher eine Stellungnahme zur Abschaffung des Bio oder zumindest der Hinweis für Verbraucher doch gleich konventionell zu kaufen. Es sind Argumente für die Menschen die sowiso lieber das Billigste kaufen wollen und nun damit Argumentationshilfe haben.

Ich sehe das natürlich anders, denn es geht darum weniger Pestizide einzusetzen und das kann man momentan kontrolliert nur auf der Bio-Ebene bewerkstelligen. Wenn man sich die Ergebnisse von Untersuchungen ansieht haben die Bio-Gemüse im Schnitt immer wenig bis keine Kontaminationen. Vor allem ist dies seit Jahren beim Paprika zu sehen.

LGLudwig

Bienchen
Beiträge: 29
Registriert: 24.02.2010, 18:35
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von Bienchen »

Hallo Ludwig,

ich sehe das schon anders als du, es ist zwar erst nur mal die Meinung einer Person in diesem Beitrag, allerdings auch die eines Fachmannes, aber ich kann das was er sagt, durchaus nachvollziehen, denn als ehem. Segelfliegerin, kann ich mir sehr gut vorstellen, wie morgens, nach etwa einer Stunde Sonneneinstrahlung auf die Felder die Thermik einsetzt und Luftmassen nach oben steigen und die Luft samt eventueller Pestizide weit weg vom Feld wo die Pestizide eigentlich landen sollten, trägt. Ist ja bei den genveränderten Samen zum großen Leid der umliegenden Bauern auch so. Echter Bio-Anbau ist also in Gegenden, wo er mit konventionellem Anbau in nachbarschaftlicher Nähe stattfindet nicht wirklich möglich. Rein vom Logischen her muss man das so sehen.

In diesem Beitrag steckt aber nicht die Aussage, wie du es formulierst: "Bio-Anbau lohnt sich also nicht", sondern, es wird konsequent weitergedacht und der Frage nachgegangen, wie erreicht man eben dann konsequenten Bio-Anbau, wenn die Gegebenheiten so sind ?

Hättest du den die Beitrag zu Ende angesehen, dann hättest du auch noch den Lösungsvorschlag mitbekommen. Der Lösungsvorschlag war nämlich, Bio-Regionen einzurichten, also Regionen, wie z.B. hier bei uns der Odenwaldkreis, die sich selbst zum Ziel setzen, nur noch Bio-Anbau in ihrem Gebiet erlauben zu wollen und das innerhalb von z.B. 10 Jahren erreichen wollen. Dann könnte man dort echten, unkontaminierten Bio-Anbau betreiben, was ein Qualitätsmerkmal wäre. Und wenn immer mehr Regionen mitmachen würden, wäre unsere Welt bald insgesamt viel mehr Bio, das könnte ja auch ein Anreiz für Kurgebiete sein oder Häuslebauer, sich in einer Region niederzulassen etc.

LG Biechen

liaam
Beiträge: 210
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von liaam »

es ist halt wie immer - der unmögliche Zusammenhalt zwischen Fundis und Realos...

Natürlich können wir auch warten bis wir optimale Bedingungen haben (was die Konzerne auf jeden Fall zu verhindern wissen!!) und erst dann nach dem St. Nimmerleinstag anfangen Bio-Landbau zu betreiben...

...oder wir (die wir guten Willens sind) fangen jetzt sofort an und tun unserer Bestes mit den Möglichkeiten, die wir JETZT haben, unterstützen uns gegenseitig so gut wie möglich und versuchen Mitstreiter zu gewinnen.

Dummerweise gibt es nur diesen realistischen Weg!

l.G. GeO

kyosan
Beiträge: 45
Registriert: 13.02.2008, 12:42
Wohnort: Lauf (Schwarzwald)
Kontaktdaten:

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von kyosan »

Etwas verwundert bin ich auch, dass Ludwig den TV-Beitrag so negativ interpretiert, denn (ich habe mir erlaubt den Beitrag bis zum Ende anzusehen) die Kernaussage ist m. E. vollkommen gegenteilig:

Bio-Anbau lohnt sich!

Liaam: Stimme dir vollkommen zu, dass wir - solange wir können - immer das maximal Beste anstreben sollten! D.h. Gesundheit und Nachhaltigkeit, als nur 2 Ziele von vielen, nicht aus den Augen lassen.

Und mit ein bisschen kritischer Betrachtung sollten auch die Bio-Verbände leben und sich auseinandersetzen können. Werde mir mal die Webpage von Umweltbund.de etwas gründlicher anschauen, als ich es gerade eben tat.

Gruß, Kyosan - der sich freut, dass das Forum wieder online ist.....
Die Kraft der Effektiven Mikroorganismen: www.freies-em-forum.org - herstellerunabhängig!

Bienchen
Beiträge: 29
Registriert: 24.02.2010, 18:35
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Apell zur pestidfreien Landwirtschaft

Beitrag von Bienchen »

Ja, Liaam, ich gebe dir recht, natürlich muss man erst mal irgendwo und irgendwie anfangen und immer mehr Mitstreiter suchen und so auch die Idee und deren Vorteile weiter verbreiten. Aber man darf auch vor Problemen nicht die Augen verschließen, sondern auch dafür eine Lösung suchen und die Idee somit noch weiter ausdehnen.

Bienchen

Antworten