Wie hoch sind die Keimzeiten?

Gewinnung, Lagerung, Keimfahigkeit u.ä. von Saatgut,
Antworten
Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Wie hoch sind die Keimzeiten?

Beitrag von Pflanzwütling » 24.02.2008, 14:02

Hallo,
mein Problem ist, dass ich nicht weiß, in welchem Zeitraum Samen zu keimen haben.
Ich habe Ananaskirsche, Tomaten und Paprika gesäht. Vor 14 Tagen. Ja, und ich warte und warte.
Ab wann kann ich gesichert sagen, dass das nichts mehr wird?
Gut fände ich es, wenn Fa. Dreschflegel die ungefähren Keimzeiten auf den Samenpackungen angeben würde. Einige andere Samenanbieter machen dies und ich finde es super praktisch.
Vielen Dank schon im voraus für die Antworten!!

Grüsse, Pflanzwütling

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 680
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 24.02.2008, 14:18

Tomaten keimen i.d.R. zwischen 8 und 14 Tagen, Paprika braucht so 3 Wochen.

Aaaber - da sind noch andere Faktoren zu berücksichtigen, das hängt z.B. auch von der Temperatur, vom Alter der Samen oder von der Saatttiefe ab.

Wenn Tomaten zum keimen zu kühl stehen, keimen sie langsamer, bei Paprika trifft das noch mehr zu, letztes Jahr stellten wir fest, dass Rote Murmel und die Miurinski erst bei Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad keimten, was entweder schon in der Frucht angelegt wurde oder auf die Umstände bei der Vergärug der Samen zurückzuführen ist.

Salat hingegen braucht kühle Temperaturen, in der Wärme keimt er ganz schlecht.

Wir geben Hinweise und keine Rezepte - es handelt sich halt um lebende Wesen - und es ist finde ich sehr wichtig ein eigenes Empfinden zu entwicklen was meine Pflanzen brauchen damit sie sich wohlfühlen.
LGLudwig

Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Beitrag von Pflanzwütling » 26.02.2008, 12:44

Danke für die Antwort.
Ich bin jetzt schon ein bisschen beruhigter.
Hätte die Samen doch vorher baden sollen.
Habe ich nämlich letztes Jahr gemacht und bis auf die Pastinaken habe ich
nur gute Erfahrung damit gemacht.

LG, Pflanzwütling

P.S.: Es ist aber schon schwierig, ein eigenes Empfinden zu entwickeln, wenn man vor so Ananaskirschsamen steht und nicht mal die Ernte abwarten kann :P

hummel
Beiträge: 2
Registriert: 13.02.2008, 15:37

Beitrag von hummel » 29.03.2008, 20:43

Hallo Pflanzenwütling,

ja, das ist wirklich so eine Sache mit den Keimzeiten! Bei optimalen Voraussetzungen haben meine Tomaten in den letzten Jahren in der Regel schon nach 5 Tagen zu einem grossen Teil gekeimt, manche waren sogar schon nach 2 Tagen da! Paprika dauerte ca. Woche. Aber die Erdkirschen lagen noch bis irgendwann im Sommer in den Saatkisten. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, hebe aber immer lange auf, da gingen sie ploetzlich auf! Und das, obwohl sie in der gleichen Kiste gesät waren wie Tomaten und Parika, also diesselben Bedingungen hatten! Scheint überhaupt bei vielen Solanum-Arten so zu sein, dass die manchmal Wochen oder sogar Monate brauchen! Deshalb hebe ich meine Ananaskirschen-Pflanzen jedes Jahr auch auf über den Winter. Das dauert mir einfach zu lange mit der Keimung. Die werden dann in dem Jahr gar nicht mehr reif! Die angetriebenen Stöcke haben da einen Vorsprung von mehreren Wochen!
Dieses Jahr war bei mir die Keimung bei Tomaten und Paprika aber eher schlecht, obwohl die Bedingungen eigentlich dieselben waren wie sonst - meine ich zumindest! Ich dachte schon, die Parika kämen gar nicht mehr und wären verfault! Kamen dann aber nach 3 Wochen doch noch.
Nun warte ich noch auf zwei Tomatensorten von insgesamt 14, die ich am 2. März ausgesät habe. Die eine ist wohl eher eine Wildsorte, ich glaube, die brauchen sowieso immer länger als die hochgezüchteten. Die andere Sorte habe ich zum ersten Mal, keine Ahnung, ob das auch eher eine Wildsorte ist. Ich glaube, ich werde diese Sorten vrsichtshalber noch mal nachsäen, falls doch was schiefgelaufen ist.
Ich habe auch verschiedene andere Solanum-Arten ausgesät, Tomatillo, Huckleberry usw. Kam auch alles im Laufe der Zeit. Nur auf die Lulo-Pflaume warte ich noch vergeblich. Kann auch sein, dass der Samen doch zu alt war. Den hatte ich geschenkt bekommen, weil er so alt war. Das spielt nämlich auch eine grosse Rolle bei der Keimdauer, wie frisch der Samen ist. Bei mir hat dieses Jahr der selbstgeerntete Tomatensamen am schnellsten gekeimt, obwohl ich das zum ersten Mal so gemacht habe. Bis jetzt habe ich immer den ganzen Samen gekauft, weil ich dachte, ich kann die Tomaten doch nie sortenrein halten. Hoffe nun, es hat geklappt, weil ich u. a. nämlich eine Sorte habe, die man anscheinend nirgends kaufen kann.
Also, das sind meine Erfahrungen, zumindest mit den Solanum-Arten wie Tomaten, Paprika, Tomatillo usw. Vielleicht hilft es dir etwas weiter!?

Gruss,

Hummel

jotiand
Beiträge: 4
Registriert: 27.02.2008, 00:37
Wohnort: Grossbritannien
Kontaktdaten:

Keimzeiten

Beitrag von jotiand » 29.03.2008, 23:16

Kann mich da nur anschliessen, und finde auch Ludwigs Meinung gut, durch BEobachten und Vergleichen lernt man viel. Habe mir vorgenommen, auch mal ein kleines Gartenjournal zu machen, wo ich mir aufschreibe, was so laeuft, und wie was gekeimt hat etc. Bei Tomaten scheint es wirklich bei mir auch vom Saatgut abzuhaengen, bei Paprika von der Temperatur. Ich habe so ein kleines elektrisches Saatgeraet. Damit einerseits sehr gute Erfahrungen-also manche Tomaten und paprika keimten sehr schnell. Andererseits auch ganz schlecht. Hatte gelesen, dass Saatgut ja am Anfang zum Aufgehen nur waerme braucht, und Licht erst, wenn sich das erste Gruen zeigt. Hatte daher aus Platzgruenden das Geraet im dunklen Flur stehen. Habe das Gefuehl, bei manchen Sorten, wenn ich da auch nur einen halben Tag nicht aufpasse, und sich ein Keimling zeigt, wird der gleich zu lang und schossig, wenn er auch nur noch etwas laenger im Dunkeln steht. Naechstes Jahr mache ich es anders, also Ausprobieren gefragt. Habe Jaltomate, Miltomate versucht, alle sagen, keimt total einfach. Keinen Erfolg bisher. :? . Frage nochmal an Hummel, mit der Ananaskirsche. Schon oefters gelesen, die kann man als Kuebelpflanze stehenlassen. Wie warm muss es denn dann im Winter sein? Ich hatte einige im unbeheizten GEwaechshaus stehen, da kann es im Winter vielleicht schon mal auf einen oder zwei Grad runtergegangen sein, und nix kommt wieder. Muss die so mindestens um zehn Grad oder so haben, also eher eine Kuebelpflanze fuer kalte Raueme? Vielen Dank, Andrea

hummel
Beiträge: 2
Registriert: 13.02.2008, 15:37

Beitrag von hummel » 30.03.2008, 10:39

Hallo Andrea,

also ich habe meine Kübel mit den Ananaskirschen in einer mässig hellen und natürlich unbeheizten Garage stehen. Kann sein, dass da die Temperaturen auch schon mal nahe null gehen. Aber es war auch in diesem Winter nicht so kalt, deshalb stehen die da immer noch und werden ab und zu gegossen. Die Jahre davor hatte ich aus dem grossen Kübel einen kleinen Wurzelballen ausgestochen, vielleicht knapp 20 cm im Durchmesser, diesen dann in frische Erde in kleine Töpfe gesetzt, Pflanze natürlich extrem zurückgeschnitten, und diese Töpfe dann in einem unbeheizten Wintergarten überwintert. Da gibt es dann nur leider immer massig Läuse! - Wichtig ist nach meiner Erfahrung, dass du die Pflanzen hell genug und vor allem grün hältst. Das heisst, sie dürfen nicht vertrocknen, sondern immer gerade so am Wachsen bleiben. Wenn du nur noch das Holz im Frühjahr hast, kommt nach meiner Erfahrung nichts mehr.

Noch mal zu den Keimbedingungen. Ich habe ebenfalls die Vermutung, dass auch das Licht bei der Keimung eine Rolle spielt, und zwar schon vor der eigentlichen Keimung. Das war wahrscheinlich bei mir dieses Jahr der Mangelfaktor. Klar, es heisst immer, die Samen müssen nur feucht und warm stehen, dann brauchen sie bis zum Auflaufen kein Licht, aber bei mir standen sie auf der Heizung hinter meinen Topfpflanzen. Ich habe leider im Haus nicht so viel Platz, der Wintergarten ist zu kalt. Und meine Topfpflanzen sind eben in einem Jahr glücklicherweise doch ein bisschen grösser geworden, d. h. die Saatkiste steht in diesem Jahr zwar genauso warm, aber nicht so hell wie früher. Und ich meine, nach einem Tag so mit voller Sonne, kamen gleich am nächsten Tag mehrere Keimlinge. Diese Erfahurng passt auch zu einem Bericht im Fernsehen, dass es jetzt eine Untersuchung gibt mit dem Ergebnis, dass auch Samen Rezeptoren quasi Augen haben und merken, wann im Frühjahr ausreichend viel Licht ist, dass sie keimen können. Das würde meine Beobachtung genau bestätigen.
Und: hab Geduld mit deinen Jal- und Miltomaten! Heb' einfach die Saatkisten auf, giesse sie ab und zu und vielleicht hast dann auch du noch irgendwann im Sommer das Glück, dass sie plötzlich keimen, wenn man schon garnicht mehr damit gerechnet hat! - Es kann sich auch positiv auswirken, wenn der Kasten zwischendurch mal trocken wird, denke ich. Nicht jetzt in der ersten Zeit, aber später. Wenn du dann mal wieder richtig nass machst, bekommen die Samen vielleicht einen Reiz und keimen. Das ist ja auch in der Natur so, dass es nicht immer gleichmässig feucht ist. - Ich hatte mal vor vielen Jahren eine ganze Saatkiste mit tropischen Pflanzen gesät. Zuerst drin, schön warm, dann im Sommer nach draussen umgezogen, nichts kam! Dann hatten wir ein Sommergewitter mit Platzregen. Ich konnte die Kiste nicht mehr rechtzeitig unter Dach stellen und zweifelte nicht daran, dass sicher entweder alles weggeschwemmt wurde oder zumindest ersoffen ist! Aber siehe da, nun keimten gleich mehrere Arten! Ich bin überzeugt, dass war nicht die Feuchtigkeit, sondern der Reiz durch das Draufprasseln des Regens!
Fazit, nur Geduld und versuchen, auch mal natürliche Bedingungen zu schaffen, wenn es anders nicht klappt!

Schöne Grüsse,

Hummel

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge » 05.04.2008, 17:53

Nochmal zu den Saatzeiten.
Ich habe dieses Jahr 8 Tomatensorten, davon sind 4 neu erworben.
Die anderen waren gratis. Quasi hat die jemand weggeworfen und ich habe mich derer angenommen. Allein schon aus Interesse, da einige Samen 8 Jahre alt sind, naja, eigentlich sehen alle Packungen so aus.
Siehe da, bei der Keimprobe hat eine von den alten Sorten (leider alles Hybriden) nach 3 Tagen schon paar Keime gezeigt.
Das allerdings bei idealsten Bedingungen.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie das weitergeht!

liaam
Beiträge: 197
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam » 27.06.2008, 21:02

ich hänge mich mal an diesen Thread mit an...

hat jemand Erfahrungen mit Knollen-Fenchel?
Wie lange dauert das in etwa, bis der aus dem Boden kommt?
Das Wetter war ja nicht schlecht und für Feuchtigkeit habe ich gesorgt.

Gesät habe ich vor 16-17 Tagen ins Freiland, allerdings stammen die Samen vom letzten Jahr - da wollte ich schon Fenchel probieren, bin aber nicht dazu gekommen.


lg. GeO

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze » 27.06.2008, 21:46

Hab hier einige Links eingestellt. Bei der "Aussattabelle Gemüse" ist der Fenchel allerdings nicht dabei. Aber Zwiebel und Lauch brauchen 15-20Tage (ich weiß nicht, ob ich richtig liege, aber ich zähle Fenchel ob seines Aufbaus einfach dazu) :roll:
Ich warte auch schon auf meinen.

Grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

liaam
Beiträge: 197
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam » 04.07.2008, 22:08

es tut sich was in meiner Fenchel-Reihe, allerdings sind bisher sehr wenige Samen aufgegangen, ich schätze mal 5-6% - kann aber durchaus am alten Samen vom letzten Jahr liegen...?!


lg. GeO

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze » 05.07.2008, 07:50

bei mir sind auch erste Keimlinge zu seheh (schmale Keimblätter - ist das ok? Es ist mein erstes Mal :wink:. ) Sind auch erst einzelne, denke aber, das wird schon noch mehr.

Grüssle Uli
Zuletzt geändert von mieze am 06.07.2008, 18:47, insgesamt 1-mal geändert.
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

liaam
Beiträge: 197
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam » 05.07.2008, 20:58

ja, schmale Blätter, paarweise und sehr hellgrün, deshalb habe ich sie wohl erst an zweiten oder dritten Tag gesehen.


lg. GeO

Antworten