Wie erhalte ich robuste Pflanzen, was stärkt sie?

Züchtungsfragen für private Nutzer
Antworten
forumadmin
Site Admin
Beiträge: 683
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Wie erhalte ich robuste Pflanzen, was stärkt sie?

Beitrag von forumadmin » 03.04.2016, 11:12

Hallo alle
Da scheinbar gerade ein paar mehr Leute hier reinschauen, eine Frage, die sich letztens ergab in einem Beitrag von @Martin:
Ich hab Bohnen und Erbsen noch nie vorgeweicht und hatte fast immer gute Ergebnisse. Abgesehen davon lege ich Wert darauf, starke Pflanzen anzubauen. Da ich bei manchen Sorten auch selbst Samen gewinne, ist es mir wichtig, eine Auslese zu betreiben, die nur die Starken überleben. Verhätscheln durch Einweichen oder sonstige Maßnahmen verfälschen diese Auslese nur. Sowas mach ich nicht mit.
züchtet ihr selber oder baut ihr einfach nur an bis zur Gemüse-Ernte?

Was genau meint ihr wirkt wie auf die Pflanzen. Wie bekomme ich die gesündesten, robustesten etc. Pflanzen?

Was kann ich bewirken in einer Vegetationsperiode, oder muss ich da jahrelang dran arbeiten?

LGLudwig

Suse
Beiträge: 18
Registriert: 12.12.2007, 07:47

Re: Wie erhalte ich robuste Pflanzen, was stärkt sie?

Beitrag von Suse » 04.04.2016, 06:39

Martins Aussage mit dem 'Nichteinweichen um nicht zu verhätscheln und zur Auslese' würde bedeuten, daß die unterschiedliche Keimfähigkeit unter Erdbedingungen genetisch in den Samen festgelegt ist. Kriterien könnten dann sein: Unempfindlichkeit gegen Samenschädlinge, Zurechtkommen mit wechselnden Feuchtigkeitsbedingungen, Keimen auch bei niederen Temperaturen.
Das weiß ich nicht, ob schon der Samen solche Eigenschaften entwickeln kann. Es hat aber nicht mit der späteren Robustheit der Pflanzen zu tun.



Frühlingsgrüße von Suse

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 683
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Wie erhalte ich robuste Pflanzen, was stärkt sie?

Beitrag von forumadmin » 05.04.2016, 07:36

Unempfindlichkeit gegen Samenschädlinge, Zurechtkommen mit wechselnden Feuchtigkeitsbedingungen, Keimen auch bei niederen Temperaturen.
Das gibt es schon, aber ich denke das sind Eigenschaften, die sich nur sehr langsam etablieren.

Ich benutze z.B. extra keine gedämpfte Erde um die Keimlinge nicht zu "verhätscheln", sie müssen sich von Anfang an mit Krankheitserregern herumschlagen. So überleben die Stärksten. Allerdings muss man aufpassen, dass auch welche übrigbleiben, sonst macht diese "Abhärtung" keinen Sinn. Wenn ich z.B. meine Tomaten in Töpfen aussäe, dann ist der erste Schritt, dass ich viele Samen in einem Topf zum Keimen bringe und erst nach Erscheinen der ersten echten Blättchen in eigene Töpfchen umtopfe. Nun kann es passieren, dass eine "Fusskrankheit" (meist ein Schwärzepilz) in einem Topf sich sehr stark entwickelt und die Pflänzchen anfangen umzufallen. Wenn ich da nicht sofort eingreife, werden alle umfallen und ich habe nichts gewonnen. Wenn ich aber die noch nicht umgefallenen "rette" und in neue Erde umtopfe, kann ich einige noch retten. Das sind dann die, die am längsten diesen Pilzen standgehalten haben. Somit habe ich dann durch diese Selektion die robustesten zur Weitervermehrung.

LGLudwig

Antworten