Mangold im 2.Jahr

Züchtungsfragen für private Nutzer
Antworten
Hedda
Beiträge: 13
Registriert: 06.02.2013, 21:30

Mangold im 2.Jahr

Beitrag von Hedda » 07.02.2013, 13:47

Moin!

Ich habe letztes Jahr, bevor der Selbsterntegarten umgepflügt wurde, ganz spontan beschlossen zu versuchen , ob ich ein paar Mangoldpflanzen lebendig über den Winter bringen kann.

Mir ist schon klar, daß es eigentlich zum Vermehren zu wenige sind (7 oder 8 ), und ich habe auch nicht wirklich richtig ausgewählt, einfach nur die kräftigsten eingesammelt. Aber ich bin neugierig auf Ablauf und Ergebnis bei der Vermehrung Zweijähriger.
Hätte gar nicht gedacht, daß die Pflanzen bei mir überleben! :mrgreen:
Wenn ich alles gut schaffe, würde ich dieses Jahr schon frühzeitig die neuen (die dieses Jahr gesät werden) Mangolde beobachten und vor allzu rabiater Ernte schützen, um dann mit ein paar Pflanzen mehr und überlegterer Auswahl das Ganze nochmal zu probieren.

Meine Frage ist jetzt, wann sollte ich die Pflanzen wieder auspflanzen? Wann ins Freiland? Erst in Töpfe und dann ins Freiland?

Derzeit bewohnen die Pflanzen zwei mit wenig Sand gefüllte Blumentöpfe im ungeheizten Keller mit kleinem Fenster. Licht gibts dort etwas, aber nicht allzu viel. Ab und an gieße ich mal.
Die wenigen Blätter, die ich drangelassen habe sahen die ganze Zeit über gut aus und wachsen jetzt wieder.

Lieben Gruß
Hedda

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Mangold im 2.Jahr

Beitrag von forumadmin » 13.02.2013, 20:00

Hallo
Mangold zählt nicht zu den Kälteempfindlichsten Pflanzen. Wenn die härtesten Frostzeiten um sind und das ist wohl so irgendwann im März können die Pflanzen raus, am besten erst mal etwas geschütz in den Schatten, damit sie sich an die frische Luft und das Licht gewöhnen können. Dann in die Erde. Beim aufstängeln werden die Samenstände eine Hilfe benötigen (am Stock festbinden) sonst kippen sie um und brechen, oder aber sie liegen im Matsch und faulen.
LGLudwig

Hedda
Beiträge: 13
Registriert: 06.02.2013, 21:30

Re: Mangold im 2.Jahr

Beitrag von Hedda » 17.02.2013, 15:29

Danke Ludwig!
Ich versuche mein Glück!

Lieben Gruß
Hedda

liaam
Beiträge: 198
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Mangold im 2.Jahr

Beitrag von liaam » 22.02.2013, 10:08

beim Mangold kommt es auch sehr auf die Sorte an.

Wir hatten anfangs einen grünen "recht rauen" Mangold, der hat im Frühjahr von alleine wieder ausgetrieben - da ich die abgeerntenen Wurzeln einfach im Beet überwindern ließ. Schnee und deutliche Minusgrade haben dem gar nichts gemacht.
Da konnten im März/April noch einmal Blätter geerntet werden bevor er dann schoß und einen Blütenstengel trieb.

Seit Jahren bauen wir jetzt schon den rotstieligen Mangold von Dreschflegel an, der schmeckt uns viel besser und sieht auch noch toll aus (im Garten + auf dem Teller...), diese Sorte verträgt gar nichts, wenn Ende Oktober die ersten kalten Nächte sind, dann beginnen die Wurzelstöcke sofort zu faulen. Bis im Frühjahr mit der Gartenarbeit draußen beginne, sind die Reste komplett verrottet.

Lg GeO

Hedda
Beiträge: 13
Registriert: 06.02.2013, 21:30

Re: Mangold im 2.Jahr

Beitrag von Hedda » 26.02.2013, 09:42

Dann werde ich werde dieses Jahr mal ausprobieren wie winterhart der bunte Mangold (ich glaube bright lights, oder gibts noch andere vielfarbige Sorten?) bei mir ist. Zumindest mit einem Teil der Pflanzen.
Da wohl die gelbe Farbe nicht sehr dominat ist geht die schneller verloren wenn man gemischt vermehrt, den Gelben werde ich also sicherheitshalber in den Keller packen und an anderer Stelle als den Rest wieder auspflanzen.
Der Lucullus von Dreschflegel überwintert auch draußen, ich mag aber lieber den bunten essen und vermehren. (Vielleicht ändert sich meine Meinung aber auch noch, unsere Solawi macht dieses Jahr Lucullus.)
Sobald hier der Schnee weg ist werde ich die Kellerbewohner mal eintopfen und bei passendem Wetter tagsüber nach draußen stellen.
Werde berichten.

Lieben Gruß
Hedda

Antworten