Nachts wird mein Gemüsegarten als WC von 4-Beinern benutzt!!

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
Antworten
Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Nachts wird mein Gemüsegarten als WC von 4-Beinern benutzt!!

Beitrag von Pflanzwütling » 05.02.2008, 10:41

Hallo!
Ich habe seit Jahren immer das gleiche Problem:
Irgendwelche "Viecher" benutzen meinen Gemüsegarten als WC. Letztes Jahr hatte ich ein Teichnetz darüber gelegt, was am Anfang super half, aber im Herbst zeigte diese Methode eindeutig schwächen, da das Netz sich mit dem Gemüse verfangen hat.

Gibt es eine Methode, die hilft? Weiß jemand Rat?
Immer, wenn ich die "Bollen" raushole, könnte ich zum Rambo mutieren.
Da auch nächtliche Selbstschußanlagen bekanntlich nicht zum Öko-Prinzip passen, hoffe ich hier auf gute Ratschläge.

Danke schon im Voraus,
Pflanzwütling

P.S. leider weiß ich nicht, um welche Tiere es sich handelt. Ich gehe aber von Katzen, Füchse und Marder aus.

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 07.02.2008, 10:24

Hallo - auch in meinem Garten streunen viele Katzen herum und fangen mir die Wühlmäuse weg, da finde ich es auch schon ok, wenn dann mal eine ihre Verdauungsreste im Garten lässt und so schlimm ist das doch nicht, es ist doch auch Dünger. Es ist halt unangenehm wenn man da reinfasst, deshalb gehe ich möglichst nicht mit bloßen Fingern in lockere Erde, denn nur da erleichtern sich die Katzen. Bei frisch gesäten Beeten ist es ärgerlich, aber da hab ich eigentlich noch nicht so viel Probleme, sollte das mehr werden, muss ich die Beete irgendwie abdecken. LGLudwig

harpyie
Beiträge: 12
Registriert: 13.02.2008, 18:18
Wohnort: Wien

Beitrag von harpyie » 15.02.2008, 14:57

Hallo,

bei mir im Garten tummeln sich auch eine Menge Katzen (unter anderem meine eigenen).

Möglichst weit weg von den Gemüsebeeten haben die Tierchen ihr "eigenes" Beet bekommen mit Katzenminze, Katzengamander und dem überaus beliebten Baldrian. Die Pflanzen habe ich durch ein Netz geschützt, bis sie groß und robust genug waren. Jetzt trifft sich das Katzenvolk regelmäßig an dieser Stelle und seltener in meinem Gemüsegarten.

Einen anderen Trick hat mein Vormieter unbewußt installiert. Der hatte Rindenmulch an einer leeren Stelle ausgebreitet (wahrscheinlich war da mal eine Pflanze). Für meine Katzen ist der Mulch soetwas wie ein Freiluftkatzenstreu und wird beinahe ausschließlich als Katzenklo benutzt.

Davon abgesehen gibt es Fernhaltesprays für Katzen oder du probierst einmal die "Verpiß-dich-Pflanze" aus - die soll Katzen fernhalten - ob es wirklich funktioniert, kann ich dir aber leider nicht sagen....

Lg Christina

Witty
Beiträge: 22
Registriert: 13.02.2008, 15:57
Wohnort: Hermannsburg/ Südheide
Kontaktdaten:

Beitrag von Witty » 16.02.2008, 09:22

Moin und Hallo,

die "Verpiß-dich-Pflanze" funktioniert (mehr oder weniger). Aber nur wenn es richtig viele sind und möglichst bei vollem Sonnenschein. Wir haben sie im Abstand von max. 1m rund um und in unserer Kräuterecke in Töpfen aufgestellt um da die Katzen fern zu halten.

Ich überwintere immer 2-3 Stück und mache im Frühjahr reichlich Stecklinge - sind ja Pelargonien, da geht das leicht.

Beste Grüße

Witty

Fränkin
Beiträge: 5
Registriert: 23.04.2008, 08:08
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Fränkin » 24.04.2008, 09:05

Hallo Pflanzwütling,

in meinem Garten gibt es seit 2 Jahren einen Sandhaufen in einer Gartenecke. Seither habe ich fast keine Hinterlassenschaften der Katzen in meinen Beeten.

Die oberste verunreinigte Schicht habe ich im Herbst lagenweise in den Kompost mit eingearbeitet, da ist im Frühjahr nix mehr von den Hinterlassenschaften zu sehen und den Sand kann ich im Kompost gut gebrauchen da mein Boden sehr schwerer Lehm ist.
Viele Grüße aus Mittelfranken

Antworten