Tomate Vesennij Mieurinskij Anzucht bei 30 Grad???????

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Tomate Vesennij Mieurinskij Anzucht bei 30 Grad???????

Beitrag von Pflanzwütling » 14.01.2008, 11:17

Hallo,
ich habe den Samen Tomate Vesennij Mieurinskij gekauft. Jetzt steht da auf dem Tütchen, dass diese Tomate gerne 30 Grad hätte.
Wie bekomme ich 30 Grad in mein Anzuchthäuschen hinein? Die Gartencenter im Umkreis wissen auch keinen Rat.
20 Grad für die Paprika und den anderen Tomaten bekomme ich hin, aber, 30 Grad???

Beheizte MIni Gewächshäuser kosten ca. 1oo Euro. Ich denke nicht, dass sich dieser Kauf lohnt.

Wer kann mir Tipps :idea: geben?

Danke schon mal im Voraus !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

Raritätenhamster
Beiträge: 104
Registriert: 23.12.2007, 09:57

Re: Tomate Vesennij Mieurinskij Anzucht bei 30 Grad???????

Beitrag von Raritätenhamster » 14.01.2008, 14:31

Hallo Pflanzwütling

habe zwar diese Sorte selber noch nie angebaut, aber für mich sieht die aus wie eine ganz normale Cherry Tomate und angegeben wird ja auch Lycopersicon esculentum. Die lassen sich, wie alle anderen Tomaten und Nachtschattengewächse, bei ganz normalen Zimmertemperaturen anziehen.

lG Raritätenhamster

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge » 14.01.2008, 20:10

ahoi! ich selbst habe die Sorte V.M. Hab aber auch net so gute Bedingungen zum Vorkeimen. Gibt es Mindesttemperaturen?

Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Beitrag von Pflanzwütling » 15.01.2008, 12:43

Hallo an Alle,
auf der Samentüte steht eben drauf, dass 30 Grad erwünscht seien.
Aber da ich die Samen nicht persönlich ausbrüteln möchte, werden sie jetzt wie meine Paprikasamen behandelt.
:P
Gleiches Recht für alle, und ich seh ja dann, was passiert.

Grüsse , Pflanzwütling.

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge » 15.01.2008, 17:56

Ausbrüten?
Ja super! Vieleicht schlüpfen die Dingers ja pünktlich zu Ostern!
Spass beiseite- ich bin kein Geizknochen, mag aber doch gern Energie sparen, wo es mir möglich ist. Daher habe ich nicht wirklich Lust, den einzig von mir zum Vorkeimen nützlichen Raum permanent zu beheizen, zumal ich mich kaum darin aufhalte. Ich hoffe, ich habe auch so ein wenig Glück.

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 16.01.2008, 18:37

Hallo Leute - Normalerweise reichen bei Tomaten 20 Grad zum keimen, Aber nun ist es schon zum zweiten mal bei der Mieurinskij passiert, dass sie bei normalen Temperaturen nicht keimen wollten. Beim ersten mal wurden sie als nicht keimfähig verworfen, beim zweiten mal, machten wir Versuche mit unterschiedlichen Keimtemperaturen. Das gleiche ist übrigens auch bei der letzten Ernte der Wildtomate Rote Murmel passiert. Bei 20 Grad keimte nix bei 25 Grad einiges (40%), bei 28 Grad keimte 75%. Der Heizungskeller könnte reichen und da die Pflanzen zum keimen ja kein Licht sondern nur Wärme und Feuchte brauchen geht es auch im Dunkeln. Man kann die 28 Grad erreichen, indem man einen Sessel, Stuhl etc. vor den Heizkörper am Fenster stellt, die Rückenlehne so hoch wie das Fensterbrett, dann auf Lehne und Fensterbrett eine Pappe, Obststiege etc. legen und darauf die zu keimenden Töpfe - zwischen Heizkörper und Fensterbrett so ca 10-20cm. Auch die nächtliche Temperaturabsenkung schadet nicht, die hohen Tagestemperaturen reichen aus zur Keimung. Thermometer um die Temperatur zu kontrollieren bekommt man für 1,50 im Supermarkt. Sie sollte nicht über 40 Grad steigen.

Vielleicht keimen ja auch schon genug bei 20 Grad, wenn nicht muss man halt mal etwas experimentieren.

Wir sind dabei die Ursachen zu erforschen.

LGLudwig

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge » 17.01.2008, 12:44

Danke für das Pep-Up.
Leider habe ich ne süsse kleine Dachgeschosswohnung, 2 Katzen, und ne 1 1/2 jährige, die es denen gleichtut... :roll:
Tja, wie beim Lotto, braucht man manchmal auch bei Pflänzchen etwas Glück.
Aber die Tomaten sind bei mir dieses Jahr ohnehin das erste Mal im Sortiment. So schnell gebe ich nicht auf- habe lang genug bei meinem Mann an Überredung gebraucht, das wir es heuer versuchen.

Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Beitrag von Pflanzwütling » 18.01.2008, 10:33

Vielen Dank für die Antwort. Ich habe zwar auch Katzen, aber leider keine
Heizkörper, sondern eine Fußbodenheizung. Und am bodenbefindliche Pflanztöpfe werden zur Zeit von meinem 2jährigen Sohn als Baggergrube zweckentfremdet.
Ich probiere es trotzdem mal auf unserem Kaminofen.
Ich bin jedenfalls heilfroh, dass die Samen nicht 24 Stunden am Tag diese hohe Temperatur benötigen.

Pflanzwütling

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge » 20.01.2008, 21:35

So, da bin ich schon wieder!
Ich habe nämlich herausgefunden, das diese Tomaterln nur Jan/Feb vorgezogen werden sollten, wenn sie danach im Gewächshaus weiterkultiviert werden. Sonst reicht Mitte März.
Bis dahin ist es auch so noch etwas wärmer.
Kaum zu glauben, das ich bereits heut nur im langärmeligen Shirt umhergestapft bin. Blauer Himmel, mind. 15 Grad, der erste Schmetterling flog durch den Garten. Winterlinge, Schneeglöckchen und Krokusse blühen auch schon- einfach herrlich.
Das böse Erwachen kommt wohl in 1-2 Wochen, da soll es wieder kälter werden.
Der arme Schmetterling...

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 21.01.2008, 09:13

Ich hab da noch einen Tip für warme Anzucht - die Kühlschränke entnehmen dem Innenraum Wärme und führen sie hinten ab, so entsteht an der Rückwand ein warmer Luftstrom, darüber kann man seine Anzuchttöpfe stellen, vllt noch einen Kasten drüber um die warme Luft zu stauen.

Roroge
Ich habe nämlich herausgefunden, das diese Tomaterln nur Jan/Feb vorgezogen werden sollten, wenn sie danach im Gewächshaus weiterkultiviert werden. Sonst reicht Mitte März.
Das deshalb weil die Pflanzen im Haus sonst zu groß werden, die muss man dann eh ein paar malumtopfen - beste Bedingungen ist ein Südfenster mit niedriger Temperatur so ca 15 Grad, dann entwickeln sie eine gedrungene kompakte Form, ansonsten werden sie stengelig.
Kaum zu glauben, das ich bereits heut nur im langärmeligen Shirt umhergestapft bin. Blauer Himmel, mind. 15 Grad, der erste Schmetterling flog durch den Garten. Winterlinge, Schneeglöckchen und Krokusse blühen auch schon- einfach herrlich
wunderbar, dann musst du in einem Weinbaugebiet wohnen, hier sieht man noch nix, lediglich ein paar Schlüsselblumenblätter ragen durch die Laubschicht.

LGLudwig

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge » 21.01.2008, 18:09

Hehe! Das ist richtig!
Nicht weit weg von mir steht ne Parkbank, wo eingraviert ist, das dort die in Deutschland am drittmeisten gemessenen Sonnenstunden / Wärme zu vermessen sind.
Dasselbe haben wir auch in unserem Garten- exponierter Südhang. Leider auch kein Wasser- wir müssen halt sammeln und mulchen wie die Wilden.
Deshalb bin ich auch sehr neugierig wie dieses Jahr das naturbelassene Saatgut von euch sich da oben durchschlägt.

kalli
Beiträge: 13
Registriert: 14.02.2008, 15:24
Wohnort: Wandlitz

Beitrag von kalli » 19.02.2008, 20:27

@forumadmin,
Das gleiche ist übrigens auch bei der letzten Ernte der Wildtomate Rote Murmel passiert. Bei 20 Grad keimte nix bei 25 Grad einiges (40%), bei 28 Grad keimte 75%.
das verwundert mich aber sehr. Die Rote Murmel ist bei mir ein Dauerbrenner und der Liebling der Familie und der Kinder der Nachbarschaft, die gerne zum Naschen kommen. Sie hat eben einen einmaligen konzentrierten "Tomatengeschmack" . Mit der Keimfähigkeit hatte ich bisher null Probleme. Auch nicht nach 2 oder 3 Jahren. Wachsen tut sie fast an jeder Stelle des Gartens. Sie erreicht an der Hauswand mühelos 2 Meter und trägt trotzdem bis in den Herbst. Überfällige Pflanzen, die ich auch Freunden nicht mehr "andrehen" konnte, habe ich etwas lieblos dem Komposthaufen in sehr schattiger Lage anvertraut. Ergebnis: im Spätherbst immer noch schöne Früchte.
Also nichts gegen die Rote Murmel :D

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin » 20.02.2008, 07:42

hi Kalli -
Also nichts gegen die Rote Murmel
um Gottes Willen Nein die Rote Murmel ist super - die schlechte Keimfähigkeit war nur bei einer Partie, es kann am zu langen oder zu warmen vergären liegen. LgLudwig

Rainer Sachs
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 16:04
Wohnort: Vellmar

Nach 3 Tagen schon gekeimt: Vesennij Mieurinskij

Beitrag von Rainer Sachs » 29.02.2008, 12:14

Hallo Zusammen,

meine Vesennij Mieurinskij sind schon nach 3 Tagen gekeimt. Ich habe sie auf einen Stuhl direkt an die Heizung gestellt, die Töpfchen mit den Samen in ein Minigewächshaus darauf gestellt und die Heizung auf 2 gestellt. Nach 3 Tagen war alles erledigt. Ein in das Gewächshaus gelegtes Thermometer zeigte 28 Grad an. Danach sind Sie auf die Fensterbank gekommen und wachsen jetzt so bei 20 Grad heran. Vielen Dank für den Tip mit dem Stuhl. Übrigens von 10 Samen haben 9 gekeimt.

Mit herzlichen Grüßen aus Vellmar

Rainer

Kaktus
Beiträge: 60
Registriert: 14.02.2008, 08:31

Beitrag von Kaktus » 29.02.2008, 12:34

Ihr seid ganz schön früh dran mit den Tomaten.
Ich werde meine erst um den 10. März rum säen. Die Vorjahre haben mir gezeigt, dass es locker reicht. Ich kann jetzt nichts zu den einzelnen Tomatensorten sagen aber allgemein stimmt es schon. Bei ca. 28 Grad und abgedeckt dauert es nur ein paar Tage, bei ca. 22 Grad und nicht abgedeckt habe ich auch schon 2 Wochen warten müssen. Ich glaube dass es so ziemlich bei allen Tomatensorten zumindest ähnlich ist.

Antworten