Sommerliche Pilzerkrankungen

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
Antworten
forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von forumadmin » 22.07.2017, 11:23

Wenn es wie jetzt im Sommer immer mal wieder regnet, breitet sich der Falsche Mehltau aus. Vor allem muss man jetzt seine Gurken, Melonen und Kürbisse im Blick haben. Wenn sich vor allem an den untersten Blättern braune Stellen vom Rand sich ausbreitend über das Blatt ziehen, sofort abmachen und entsorgen. Damit kann man das Ausbreiten dieser Pilzerkrankung verzögern und damit die Ernte vergrößern.

Bei Kartoffeln und Tomaten (vor allem im Freiland) zeigen sich auch braune Flecken vor allem an den untersten Blättern das ist die Braunfäule Phytophtora infestans. Auch hier die befallenen Blätter entfernen. Den Boden unter den Tomaten mulchen, dass kein Spritzwasser auf die unteren Blätter gelangt. Bei schönem Wetter mit Schachtelhalm oder Hornkiesel spritzen.

LGLudwig

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von forumadmin » 27.08.2017, 12:51

Durch die tags warmen und nachts kühler werdenden Temperaturen breitet sich auch schon der echte Mehltaus aus. Er kommt dadurch 2 Wochen zu früh. Er zeigt sich erst durch kleinere runde weiße Flächen auf den Oberseiten der Blätter, die sehen aus wie mit Mehl bestäubt, diese weißen Flecken breiten sich über das ganze Blatt aus und dann sterben die Blätter ab. Um hier eine Verbreitung zu verlangsamen, befallene Blätter entfernen und entsorgen. Vor allem werden Gurken und Melonen, aber auch Kürbisse und Zucchinis befallen, bei den Zierpflanzen sind vor allem die Ringelblume und die Königskerze betroffen.
LGLudwig

Sanddorn51
Beiträge: 2
Registriert: 23.01.2017, 08:30
Wohnort: Sachsen

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von Sanddorn51 » 28.08.2017, 07:13

Ich habe mir bisher immer mit 1:3 verdünnter Milch (+Wasser) helfen können. Es ist aber notwendig den Auftrag vor dem Befall unter die Blätter aufzubringen. :)

LathLeinad
Beiträge: 59
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von LathLeinad » 08.01.2019, 11:41

Ich hatte irgendwo mal ein Rezept für eine Sprühbrühe gefunden. Aus Wasser, Milch, Rapsöl, Spüli und Backpulver. Die hilft bei mir recht gut gegen den echten Mehltau. Habe jetzt aber auf die Schnelle leider nicht mehr den Link gefunden, wo ich sie her hatte.

Ich hatte ihn dieses Jahr am Zitronengras. Sehr unpraktisch. Da man das ja direkt verwendet, wollte ich das nicht spritzen. Nächstes Jahr versuche ich es dann vielleicht mal mit nur Milch/Wasser. Nichts zu tun, war auch nicht so der Hit, das hat sich in ziemlich viele Schichten vorgearbeitet :(

Und ich habe ihn regelmäßig (jedes Jahr) an der Pfefferminze, Petersilie und Liebstöckel, sowie diversen Blumen und den Erdbeeren (im Balkonkasten). Im Garten erwischt es oft die Zucchini und Kürbisse. Die Zucchini und Kürbisse, sowie die Erdbeeren und Blumen spritze ich mit dem Gemisch und dann ist ne Weile Ruhe. Vielleicht reicht aber ja auch Milch, das wäre weniger Gebambel. Ich werde das dieses Jahr mal ausprobieren.

Vielen Dank für den Tipp und schöne Grüße,
LathLeinad

Sebastian
Beiträge: 2
Registriert: 27.02.2018, 17:57

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von Sebastian » 03.05.2019, 15:08

Liebe Forumsmitglieder,

an meinen Tomaten sind in den letzten Tagen braune und weiße Punkte an den Blättern aufgetreten. (siehe Fotos) Ich war etwas überrascht, weil die Pflanzen bisher überraschend gesund herangewachsen sind und gut abgehärtet waren. Zudem habe ich die beiden Sorten ("Hängetomate" und "Gardener's delight") bereits letztes Jahr angebaut und keinerlei Probleme damit gehabt. :)
Die Tomaten stehen an der einer südseitigen Hauswand in Töpfen/Eimern. Im Gegensatz zu letztem Jahr habe ich dieses Jahr statt gekaufter Blumenerde eigenen Kompost mit einer Lage Schafwolle darunter verwendet.
Mich würde interessieren, ob Ihr das Problem auch schon hattet und ob es sich um eine Pilzerkrankung (Sporen im Kompost) handelt oder sich auf Kälte- bzw. Hitzeschäden zurückführen lässt.
Die untersten Blätter, also die ersten zwei richtigen Laubblätter sind komischerweise kaum betroffen, dafür dann eher alle weiteren Blätter im Stockwerk darüber. Ganz junge Blätter zeigen breits stellenweise eine ganz feine braune Punktierung.
Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Viele Grüße

Sebastian

https://c.web.de/@324507409877834044/mo ... 2cQz7EJ8sA
https://c.web.de/@324507409877834044/al ... _uKRkgKz0Q
https://c.web.de/@324507409877834044/Vr ... FGgbaSNCmQ
https://c.web.de/@324507409877834044/e5 ... 9arXtI2lMA

LathLeinad
Beiträge: 59
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von LathLeinad » 07.05.2019, 11:30

Hallo Sebastian,

Das gleiche hab ich hier auch. Bis auf das letzte Foto (das sieht für mich irgendwie nach Milben oder so aus) sehen meine Tomaten ähnlich aus. Die Stellen sind irgendwie wie vertrocknet. Die neu wachsenden Blätter scheinen zum Glück gesund zu sein.
Zuerst ist es mir aufgefallen, als die Blätter noch grün waren, da waren die jetzt braunen/trockenen Stellen) undurchsichtiger als die anderen. Dann haben sie auch die Farbe verändert.
Meine Vermutung wäre entweder Sonnenbrand (wobei es zum fraglichen Zeitpunkt nicht wirklich warm oder sonnig war und meine seit Wochen schon täglich draußen sind, also eigentlich abgehärtet), oder Frost (zum fraglichen Zeitpunkt hatte es aber noch keinen). Ich bin da nun auch etwas unsicher, was los ist.
Ich kann noch berichten, die Tomaten meiner Mama, welche ne Woche vorher ins Gewächshaus kamen (auch von mir, alles gleich bis zum Umzug) haben das nicht. Die zwei Tomaten auf meinem anderen Balkon haben es ebenso. Evtl ein Problem das nur im Freiland aufgetreten ist?

LG Leinad

Sebastian
Beiträge: 2
Registriert: 27.02.2018, 17:57

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von Sebastian » 08.05.2019, 12:51

Hallo Leinad,

im Gespräch mit Hobbygärtnern bin ich auf eine ganz plausible Erklärung gestoßen. Bei uns (Südostbayern) hat es ja wochenlang nicht richtig geregnet und gleich nach den ersten Regenschauern waren die Flecken urplötzlich da.
Meine Tomaten stehen zwar an der Hauswand, bekommen aber dennoch immer ein bisschen Spritzwasser vom Regen ab. Wenn danach gleich wieder die Sonne auf die stellenweise noch feuchten Blätter scheint, kann das zu Verbrennungen führen. War bei dir die Situation vielleicht ähnlich?
Das würde zumindest erklären, warum es nur so punktuell aufgetreten ist und auch so plötzlich. Außerdem hat sich das Schadensbild in den letzten Tagen nicht mehr geändert (also es hat sich nichts ausgebreitet). Außerdem waren die unteren Blätter vermutlich deswegen nicht betroffen, weil sie von denen darüber geschützt wurden.
Denkst du, dass diese Erklärung auch bei dir Sinn ergeben würde? Zumindest wäre dann klar, warum die Tomaten deiner Mutter nicht geschädigt wurden, weil sie ja geschützt sind.

VG
Sebastian

LathLeinad
Beiträge: 59
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Sommerliche Pilzerkrankungen

Beitrag von LathLeinad » 11.05.2019, 17:21

Hallo Sebastian,

Ja, das könnte hier auch so gewesen sein. Genau kann ich es mittlerweile nicht mehr nachvollziehen, weil zu lange her. Bei mir hatten sie noch keine vielen oberen Blätter, deshalb waren alle betroffen. Aber jetzt wachsen sie kräftig neu nach und schauen gesund aus. Die unteren sind teils jetzt ganz im Eimer. Aber das scheint die Pflanzen nicht zu stören.
Danke für diese Erklärung :)

LG Leinad

Antworten