wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
Antworten
liaam
Beiträge: 193
Registriert: 13.02.2008, 11:42

wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von liaam » 16.07.2010, 07:43

Bei uns hier (bei den Gartennachbarn und mir) werden in diesem Jahr die Bohnen nichts...

Aus ca. 170-180 gelegten Buschbohnen (ergab all die Jahre zwei sehr übige Reihen je 7-8m) kamen in diesem Jahr exakt 11 Pflanzen, wovon zwei noch von Tauben verpickt wurden - also bleibt ein trauriger Rest von 9 Buschbohnen-Pflanzen.

Die Stangenbohnen habe ich gute vier Wochen später gelegt, auch zwei Packungen mit ca. 170-180 Bohnen, die Pflanzen habe ich nicht gezählt, sind aber auch nur spärlich gekommen, über den Daumen würde ich mal auf ca. 20% tippen.

Da das bei meinen Nachbarn vergleichbar läuft, und die konventioneller arbeiten, auch keinen Samen von Dreschflegen beziehen, könnte das auf ein klimatisches Problem deuten. Für die Buschbohnen zu kühl und naß, für die Stangenbohnen zu heiß und trocken - trotz täglichem Gießen.

Oder ist es allgemein einfach ein schlechtes Bohnenjahr?? Wie sieht es bei Euch im Garten aus?

...einzig die Feuerbohnen, die sind wohl alle gekommen (meine Frau wollte mal wieder einen sehr unansehnlichen Zaun begrünt haben. Leider haben wir mit den Prunkbohnen noch nie große Sprünge machen können - üppiges Wachstum, tausende Blüten und am Ende dann max. 10 Bohnen... :D


lg. GeO

Rosemarie
Beiträge: 16
Registriert: 18.01.2010, 14:51

Re: wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von Rosemarie » 16.07.2010, 09:57

Hallo liaam,
unsere Buschbohnen muckern auch so vor sich hin.
An einigen Pflanzen, ich habe glaube ich 10-12, hängen
spindeldürre Böhnchen, an anderen größere, die aber schon
so trocken aussehen, daß man die Kerne erkennen kann.
Und das war schon die zeite Fuhre, denn die erste war
wegen des langen Frostes kaputtgegangen.

Fazit: Bei uns gibt es dieses Jahr keine Bohnen.

Aber leider auch keinen Weißkohl, wie ich an anderer Stelle schon
schrieb. :cry:

Ich bin schon am überlegen, ob ich die Bohnenpflanzen schon
rausreiße, denn ich brauche noch Platz für den im GH vorgezogenen
Grünkohl, und da auf den anderen Parzellen überall entweder
Erdbeeren oder Zwiebeln wachsen, die sich laut Biogarten-Buch
nicht mit Kohl vertragen, müssten die Bohnen weg, die sich
mit den Kartoffeln eine Parzelle teilen.

Gruß
Rosemarie

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Re: wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von margot » 20.07.2010, 21:47

hallo liaam und Rosemarie,
bei mir sehen alle Bohnen sehr gut aus, sie blühen z.T. üppig und haben winzige Böhnchen dran - ich hoffe, sie vertrocknen nicht!
Die Buschbohnen (Samen aus eigener Ernte) brauchten lange zum Keimen, hatten dann auch mal einen Wachstumsstop, aber inzwischen danken sie mir das tägliche Gießen :D
Stangenbohnen hatte ich in Töpfen vorgezogen (Blauhilde, Feuerbohnen, mex. Weisse und eine ostpreussische ), sie klettern jetzt fleißig, aber bis jetzt blühen nur die Feuerbohnen und ein paar kleine Böhnchen sind auch schon dran.
Also, ich darf dieses Jahr über meine Bohnen nicht meckern,d.h. eigentlich sind sie schon immer auf meinem Sandboden gut gewachsen.
Aber bei meinen 5 gekauften Weisskohlpflanzen sind die Herzen rausgefressen, zwei selbst gesäte Pflanzen hatte ich - die sehen gut aus, kann ich bald ernten, und auch der Butterkohl i(Dreschflegel-Saatgut) ist gut gewachsen. Nächstes Jahr werde ich möglichst alle Gemüsepflanzen selber aussäen :!:
Und, weil ich jetzt gerade schon mal am Schreiben bin - ich hatte mex. Leberbalsam (Dreschflegel) ausgesät und bin total begeistert von diesen Blumen - sie blühen in einem wunderschönen Blau, fallen nicht um, vertragen Trockenheit und füllen ganz toll Lücken im Staudenbeet - kann ich nur wärmstens empfehlen!

lg margot aus der sonnigen Rhön

liaam
Beiträge: 193
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von liaam » 01.09.2010, 15:45

kleine Rückmeldung...

Fazit: Man muß einfach mal frühzeitig jammern, dann klappt das auch (noch)!

Im Nachhinein kann ich mit unseren Bohnen doch noch recht zufrieden sein.
Unsere 9 Buschbohnen-Pflanzen schmeißen regelmäßig eine Mahlzeit ab und das schon zum 7-8 Male.
Zum ersten Mal haben bei uns die Feuerbohnen nicht nur geblüht, sondern auch überreichlich getragen - teilweise so viele auf einmal, daß wir welche verschenkt haben.
Die relativ wenigen Stangenbohnen, die aufgegangen sind, sind umso produktiver - der erste Steingut-Topf ist gefüllt, es gibt also auch in diesem Jahr Saure Bohnen im Winter.

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Re: wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von mieze » 07.11.2010, 12:37

[quote="liaam"................. es gibt also auch in diesem Jahr Saure Bohnen im Winter.[/quote]


verräts du uns dazu das Rezept? :roll:
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

liaam
Beiträge: 193
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von liaam » 07.11.2010, 20:39

mieze hat geschrieben: ... verräts du uns dazu das Rezept? ...
das ist eigentlich kein Kochrezept, sondern Haltbarmachung durch Milchsäure-Gärung...

Meine Oma hat das früher im Ton-Topf eingeschichtet und den ganzen Winter im Keller gehabt.
Die Bohnen werden kurz blanchiert und gesalzen und in den Ton-Topf gestampft, bis oben Brühe steht, mit einem Tuch, einem passenden Brett abgedeckt und mit einem Stein beschwert. Ab und an müssen die Bohnen gewaschen werden und werden dann wieder eingeschichtet.
Ähnlich wie auch Sauerkraut gemacht wird.

So war das früher, wir machen das inzwischen etwas anders - da ich obige Bohnen auf den Tod nicht ausstehen konnte, schon der Geruch war der absolute Horror für mich. Wenn es diese Sauren Bohnen gab, habe ich immer einen Fast-Tag eingelegt...

Wir verwenden inzwischen ein Rezept von unserer Nachbarin, da hat man den Genuss, aber nicht den Gestank.
Die nachfolgenden Angaben beziehen sich ca. auf 2 Eimer je 10L Bohnen. Die Bohnen werden längs mindestens einmal durchgeschnitten, je feiner, desto besser.
Kurz blanchieren und abkühlen lassen, zwischenzeitlich bzw. davor stellt man eine Brühe her aus 3L Wasser, 250-300g Salz (Salzmenge nach Geschmack), 100g Zuker und ca. 1/4L Essig - das ganze aufkochen und erkalten lassen.

Den Ton-Topf ein paar Stunden wässern, dann den Boden mit Weinblättern auslegen (geht auch ohne zur Not), die abgekühlten Bohnen einfüllen und andrücken, dann die Brühe einfüllen. Ein Leinen-Tuch (sterilisiert!) drauflegen, mit einem Teller abdecken und mit einem Stein beschweren. Den Topf mit einem Gaze bespannen.
Je nach Wetter sind die Bohnen nach 10-15 Tagen fertig vergoren (einfach probieren, ob schon sauer genug), dann in Gefrierbeutel portionieren und einfrieren.

Zum Essen wieder auftauen und kochen (z.B. zusammen mit einem Stück Schweinebauch oder Kassler), wieder geniesen das vegetarisch und schwitzen vorher ein paar gehackte Zwiebeln an. Dazu schmeckt Kartoffelbrei sehr gut.

lg. GeO

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Re: wie sieht es bei Euch in diesem Jahr mit den Bohnen aus??

Beitrag von salvia » 10.11.2010, 21:55

Ob 2010 generell ein schlechtes Bohnenjahr war, kann ich gar nicht beantworten.
Die von mir angepflanzte Anzahl der Sorten und deren jeweilige Menge waren von vorn herein sehr viel niedriger, als sonst. Filetbohne Delinel, Purple Teepee und Weiße aus Mexico, waren meine Sorten. Mit der Erntemenge war ich zufrieden, mir sind keine Ertragseinbußen aufgefallen, so dass ich nicht nachgewogen hatte. :wink: Die meisten Bohnen wurden gleich als Frischgemüse verzehrt. Ein paar Gläser hab ich eingekocht.
PS: "Saure Bohnen" sind in Schwaben, was gaanz anderes. :D
Die obligatorischen selbstgemachten Spätzle werden mit Bohnen, die in mit Essig abgeschmeckter Mehlschwitze (=ähnlich die, der Linsen) und nach Wunsch mit Würstchen, Fleischbeilage, Bratlingen serviert. Nix was der Bohnenvorratshaltung dienen würde. :mrgreen: :mrgreen:
L.G. Salvia

Antworten