Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
parade
Beiträge: 18
Registriert: 23.07.2010, 12:26

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von parade » 25.03.2011, 08:29

Hallo Martin,

so, die 5 Mutterzwiebeln sind im Boden und anscheinenmd fühlen sie sich wohl. Nur die "Erstgekeimte" sieht etwas müde aus. Nun ja die Schlote sind ja auch schon recht lang.

Anfang April gebe ich den Samen der Sölfinger Zwiebel in das Beet, so wie auch die anderen Zwiebelsamen.

Ich werde dann weiter berichten.

Gruss

parade

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 25.04.2011, 08:22

Hallo beisammen,

So sahen meine 15 Söflinger-Mutterpflanzen am 9.4. aus. Inzwischen sind sie etwas größer und grüner. Ich habe die ausgewählt, die am wenigsten ausgetrieben haben und werde bevorzugt von jenen Pflanzen Samen ernten, die erst spät ausgetrieben haben. Besonders interessant ist die dritte Pflanze in der oberen Reihe, die jetzt erst, zwei Wochen nach dem Auspflanzen ein erstes Blättchen erkennen läßt. Ich werde auf gute Lagerfähigkeit hin selektieren.


Bild


Letzten Donnerstag habe ich die ausgesäten Zwiebeln pikiert. Es waren etwas mehr als 250 Stück und ich hoffe, daß ich sie alle durchbringe.

Liebe Grüße,

Martin

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von forumadmin » 25.04.2011, 12:16

llo Martin das hört sich sehr gut an

und allen Frohe Ostern

Ludwig

parade
Beiträge: 18
Registriert: 23.07.2010, 12:26

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von parade » 25.04.2011, 16:47

Hallo Martin,

das sieht ja jammervoll aus. Meine 5 Mutterzwiebeln haben schon 10 cm lange Schlote und Ansätze der Samenkapsel. Lediglich die sehr früh gekeimte Zwiebel sieht etwas schlapp aus. Alle 5 sind aber auch schon gut 14 Tage im Freiland. Ich habe sie auch gleich ins Freiland gesetzt, so wie meine anderen Zwiebeln.


Und die im Freiland gesäten Zwiebelsamen sind auch schon alle da, aber noch so klein, dass ich noch nicht pikieren kann. Das dauert wohl noch ein Weilchen.

Welchen Abstand sollte man einhalten von Zwiebelchen zu Zwiebelchen?

Gruss

parade

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 25.04.2011, 20:08

Hallo parade,

Was meinst Du mit jammervoll? Das Foto ist von vor zwei Wochen. Noch früher wollte ich die Zwiebeln nicht auspflanzen und werde ich auch in Zukunft nicht machen. Für mich ein wichtiges Selektionsmerkmal ist spätes Austreiben, also gute Lagerfähigkeit. Klar sind die Mutterzwiebeln jetzt noch klein, aber die treiben noch früh genug stattliche Blütenstände. Je später sie austreiben, um so besser. Daher überwintere ich im Keller möglichst viele der geernteten Zwiebeln in der passenden Größe und ohne Verletzungen, ohne sie in der Küche zu verbrauchen. Die Frühaustreiber landen in der Küche, die Späten dürfen sich vermehren.

Im Freiland habe ich keine gesät. Ich hab in der Wohnung in eine Saatschale gesät und als sie groß genug waren, in Kisten pikiert, die im Freien stehen, bei Frostgefahr aber in Sicherheit gebracht werden können. Mitte bis Ende Mai werden sie auf dem Beet ausgepflanzt. Auf diese Weise sind letztes Jahr auch die diesjährigen Mutterpflanzen entstanden.
Die Jungpflanzen werden dann ausgepflanzt im Abstand von 10 cm innerhalb der Reihe und ca 30 cm von Reihe zu Reihe, also vier Reihen auf einem 120 cm breiten Beet. Mischkultur mit Möhren wie bei Steckzwiebeln mache ich nicht.

Zwiebelige Grüße,

Martin

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von margot » 26.04.2011, 21:22

hallo martin und parade,
meine 10 Söflinger Steck(Mutter)zwiebeln sind noch nicht in der Erde, es war einfach zu trocken die letzten Wochen - heute hat es endlich geregnet, morgen werde ich sie dann stecken (ist nach dem Mondkalender ein Blütentag) :D

Bild

nur eine Zwiebel hat bis jetzt gekeimt - das ist doch erfreulich, oder :?:

Die gesäten Zwiebeln stehen noch im GW und werden auch in Kürze ins Freiland umsiedeln - gezählt hab ich sie nicht - aber 250 sind es nicht :!:

URL=http://www.pic-upload.de/view-9740411/JD501941.jpg.html]Bild[/URL]

Martin, warum pflanzt du Sämlinge erst so spät aus - wegen der Eisheiligen oder weil sie noch zu klein sind?

parade, bin sehr gespannt, wann deine ersten Zwiebeln blühen - meine werden sicher die letzten sein :wink:

danke für eure "Söflinger Nachrichten" - bis demnächst!

rhöngrüße margot

parade
Beiträge: 18
Registriert: 23.07.2010, 12:26

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von parade » 27.04.2011, 10:00

Hallo Martin,

das war doch nur Spass. Natürlich können die Zwiebeln Anfang April noch nicht besser aussehen. Danke für Deinen Hinweis für das Pikieren. Darf ich noch fragen, ab welcher Grösse man pikiert? Wenn sie zu klein sind, reissen sie leicht ab.

Gruss

parade

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 28.04.2011, 21:16

Hallo parade,

Ich pikiere, wenn das erste kleine Blatt so lang ist, daß bei den ersten Sämlingen das zweite Blatt erscheint. Ich pikiere in etwa 3 cm Abstand in Kisten, das genügt als Platz bis zum Auspflanzen. Abreissen tun sie nur, wenn man unvorsichtig ist. Ich lockere erst die Aussaaterde von unten her auf, bevor ich die Sämlinge vorsichtig herausziehe.

@ Margot: Bei uns war es auch viel zu trocken. Aber was gepflanzt wurde, wird auch gegossen. Die Pflänzchen pflanze ich deswegen so spät aus, weil sie früher noch zu klein sind. Ich säe in der Wohnung eher spät aus, weil es einfach zu dunkel für eine frühe Aussaat ist. Ich muß da im nächsten Jahr mal experimentieren, wie ich eine frühere Aussaat gut durchbringe. Bin da einfach auch noch in der Probierphase.

Liebe Grüße,

Martin

parade
Beiträge: 18
Registriert: 23.07.2010, 12:26

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von parade » 01.05.2011, 12:24

Hallo Martin,

da ich im Freien ausgesät habe, dürfte das Pikieren ein wenig schwieriger werden als bei Dir. Mein Kreuz jammert jetzt schon. Auf jeden Fall habe ich schon mal sämtliches Unkrau entfernt, damit ich die Hälmchen überhaupt sehen und erkennen kann. Es sieht auf jeden Fall schon einmal gut aus. Und dann habe ich mir jetzt aus einem Stück Bambus ein "Schäufelchen" geschnitzt, mit dem ich die Hälmchen aus dem Boden heben kann, um sie dann zu vereinzeln und wieder einzupflanzen.

Die 5 Mutterzwiebeln stehen jetzt alle gut "im Saft", auch die grösste und früheste, 4 mit Blütenansätzen. Die Zwiebeln teilen sich ja, so wie bei den Schalotten. Ist unsere Zwiebel vielleicht sogar eine Schalotte?

Nun aber die schlechte Nachricht. Ich habe in meinem restlichen Zwiebel-, Schalotten- und Knoblauchbestand die Zwiebelfliege. Ich habe bereits 10 oder 12 Pflanzen herausgeholt, eindeutig.

Nun stehen die "Söflinger" abseits davon, evtl. nicht gefährdet.

Lieber Martin, was ist in einem solchen Fall zu tun? Ich habe im Internet geschaut, aber ausser viel wässern und Möhren gleich nebenan säen, was ich getan habe, habe ich nichts gefunden.

Weisst Du oder jemand anderes etwas?

Gruss

parade

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von forumadmin » 04.05.2011, 09:11

parade
Nun aber die schlechte Nachricht. Ich habe in meinem restlichen Zwiebel-, Schalotten- und Knoblauchbestand die Zwiebelfliege. Ich habe bereits 10 oder 12 Pflanzen herausgeholt, eindeutig.
Das sicherste ist, die Pflanzen mit einem Netz zu bedecken, durch das die Fliege nicht durchkommt, muss halt rechtzeitig gemacht werden. Vorher befallene Blätter abschneiden.
LUdwig

liaam
Beiträge: 198
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von liaam » 05.05.2011, 15:43

forumadmin hat geschrieben: ... Das sicherste ist, die Pflanzen mit einem Netz zu bedecken, durch das die Fliege nicht durchkommt ...
das hatten wir ja schon mal in einem anderen Thread, als es um meinen Lauch ging...

...leider habe ich keinen Laden gefunden, der solche Netze verkauft - kannst Du bitte mal eine Lieferadresse angeben (wo auch Mengen für Klein-Gärtner abgegeben werden).
Großhandel wäre bei mir nicht das Problem, kann ich über meine Firma einkaufen.


lg. GeO

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von forumadmin » 07.05.2011, 10:14

Im Internet gibt es verschiedene Anbieter unterschiedlich großer Maschenweiten - auf UV-Stabilität achten!
Wer von mir eine Adresse möchte, bitte per PN bei mir melden.

LGLudwig

parade
Beiträge: 18
Registriert: 23.07.2010, 12:26

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von parade » 07.05.2011, 15:08

Hallo Ludwig,

danke für Deinen Rat. Bevor ich aber in meinem Gemüsegarten mit feinmaschigen Netzen anfange, baue ich lieber keine Zwiebeln mehr an.

Offenbar ist das "Zwiebelsterben" aber plötzlich beendet. Vielleicht war es ja auch gar nicht die Zwiebelfliege, obwohl alles so aussah. Ich fand nämlich an einer herausgezogenen Zwiebel eine dicke weisslich/gelbe Made/Puppe mit braunem Kopf, die eine halbe Zwiebel schon aufgefressen hatte. Von diesen Maden habe ich eine ganze Menge im Kompost, weshalb ich den immer durchsiebe. Aber vielleicht sind einige durch die Maschen geschlüpft.

Gruss

parade

parade
Beiträge: 18
Registriert: 23.07.2010, 12:26

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von parade » 11.08.2011, 18:03

Hallo zusammen,

um es gleich geradeheraus zu formulieren, meine 5 Mutterzwiebeln waren ein Reinfall. Sie haben zwar alle geblöüht, aber durch Unwetter und regen am laufenden Band, ist alles am Boden gelandet und vergammelt. Das Wetter war in diesem Jahr einfach zu schlecht

Was aber den Samen betrifft, so kann ich doch vermelden, dass dies ein voller Erfolg wurde.

Ich hatte ja gleich im Freiland ausgesät, und der Beginn war eher kümmerlich. Ich habe dann einen Teil pikiert und den anderen Teil so gelassen. Ich muss sagen, die Ernte wird sehr schön werden. Ettliche Mutterzwiebeln in geeigneter Form sind gut zu erkennen, selbst in dem Teil, den ich nicht pikiert hatte.

Frage: wann sollte man diese wertvollen Zwiebelchen ernten?

Und sollte man diese "Mutterzwiebelaktion" wiederholen?

Gruss parade

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von forumadmin » 17.08.2011, 17:05

Hallo parade
Selber Zwiebeln zum blühen bringen sollte man immer wieder versuchen. In einem trockenen Sommer hat man sicher Ernte. U.U. könnte man die Zwiebeln im Gewächhaus anziehen, mit gutem Durchzug. Und nicht zu eng stellen, auch nicht mit anderen Pflanzen. Zwiebeln bilden keine tiefe Wurzeln aus, deshalb brauchen sie vor allem im Frühjahr feuchten Boden, aber auch im Sommer sollten die Zwiebeln nicht austrocknen, am besten mulchen. Gesäte Zwiebeln für Steckzwiebeln im 2.Jahr werden bei ca. 2cm Durchmesser geerntet. Alle größeren werden im 2. Jahr wahrscheinlich in Blüte gehen. Auf die Blühwilligkeit kann man noch durch Vernalisation einwirken, dh. die Steckzwiebeln 2-3 Wochen vor dem Stecken warm stellen. Nach dem Stecken darf dann aber keine Kaltzeit mehr folgen.

LGLudwig

Antworten