Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von forumadmin » 06.06.2009, 07:14

Hallo Salvia - schöne Zwiebel - wenn du nun allerdings nur noch eine Zwiebel übrig hast, kannst du nur hoffen, dass sie zwei Blütenstängel hervorbringt, damit du überhaupt etwas Samen ernten kannst. Die Anzahl der Individuen müsstest du dann aber bei den nächsten Generationen wesentlich erhöhen, damit keine Inzuchtdepression eintritt. LGLudwig

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von salvia » 06.06.2009, 14:21

Danke Ludwig für deine Infos.
Ich hoffe noch auf den Erfolg anderen "Mit-Zwiebelvermehrer" dieser Ulmer Sorte.falls ich total scheitern sollte. (Gell, Martin, Kyosan :wink:) Ansonsten wird eben 2010 nochmals experimentiert. Ich sitz zwar an der örtlichen Quelle für diese schöne, alte und milde rote Zwiebelsorte, da sie m. W. aber nur noch über eine Gärtnerei zu beziehen ist, wollte ich eigenes Saatgut erzeugen.
L.G. Salvia

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 07.06.2009, 20:13

Hallo Salvia,

Selbst wenn ich in diesem Jahr Samen ernten kann, kann ich frühestens übernächstes Jahr aus den daraus gewonnenen Zwiebeln wiederum Samen gewinnen. Dann wäre nächstes Jahr verloren, was angesichts dessen, daß einerseits Zwiebelsamen nur zwei bis drei Jahre haltbar sind und andererseits Einzelanbauer, wie die Ulmer Gärtnerei ja plötzlich ausfallen können, eine Existenzbedrohung der Sorte sein kann. Aus diesem Grund würde ich Dich bitten, sobald diese Gärtnerei wieder die Söflinger Zwiebel verkauft, für mich möglichst viel zu organisieren, bzw. die Einkaufsmöglichkeit mitzuteilen, dann komme ich selber nach Ulm, und kaufe mir ein paar Kilo dieser Sorte, damit ich bereits nächstes Jahr sicherheitshalber wieder Samenbau betreiben kann, mit ein paar mehr Zwiebeln als in diesem Jahr.
Überhaupt wäre es sinnvoll, wenn die Sorte tatsächlich nur noch von einer Gärtnerei angebaut wird, daß wir, die wir die Sorte erhalten wollen, uns besser koordinieren und nicht jeder als Einzelkämpfer vor sich hinwurstelt. Wie läuft es denn derzeit bei kyosan?

Engagierte Grüße,

Martin

liaam
Beiträge: 198
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von liaam » 20.08.2009, 21:02

zum ursprünglichen Thema "Saatzwiebeln"...

Da fast alle Schlotten umgeknickt sind und umfänglich angefangen haben abzutrocknen, habe ich mich jetzt (letzten Montag und heute) an die Zwiebelernte gemacht.

Die gesteckten Sturon sind zu fast 100% was geworden, die allermeisten sehr groß, mast und saftig.
Die gesäten ungarischen roten Zwiebeln (herrlich scharf!) sind ebenso allerliebst geworden, ca. 90% der Samen ist aufgegangen, "die Gekringelten" (siehe weiter oben) sind normal weitergewachsen, die Hälfte sind schöne große Zwiebeln, die andere Hälfte immer noch gut mittelgroß.
Von den gesäten Stuttgarter Riesen sind ca. 60% aufgegangen, einige Gekringelte sind vertrocknet - die übrigen sind wirklich riesig!! Teilweise 15cm Durchmesser.

Die gesteckten Stuttgarter Riesen haben die Zeit noch nicht ganz eingeholt, die hatte ich erst Ende Mai gesteckt, die lasse ich auch noch etwas stehen.

Mit den Zwiebeln kann ich in diesem jahr mehr als zufrieden sein!


lg. GeO

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 11.10.2009, 02:16

Hallo beisammen,

Um mal wieder etwas Leben in das Forum zu bringen und diesen Strang aufzugreifen: Meine Samenernte der Söflinger Zwiebel war angesichts fünf samentragender Pflanzen ganz gut. Ich habe salvia auch bereits einen Teil meiner Samenernte zugeschickt und hoffe, daß sie sie heil erhalten hat. Die Mutterzwiebeln, die den Blütenstand gebildet haben, sind ordnungsgemäß abgestorben, haben aber teilweise Tochterzwiebeln gebildet, die ich dann gekostet habe (schließlich kannte ich den Geschmack der Söflinger Zwiebel noch nicht). Ich war begeistert! Wenn die Verbrauchszwiebeln genauso schmecken, wie diese kleinen Tochterzwiebeln, dann ist es diese Sorte unbedingt wert, erhalten zu werden.
Im nächsten Jahr werde ich dann eben Kulturversuche machen müssen: vorziehen und/oder sehr früh aussäen. Schließlich soll es eine zweijährige Sorte sein. Da dies aber nicht sicher ist, werde ich zudem auch versuchen Steckzwiebeln zu ziehen. Es bleibt interessant.

Liebe Grüße,

Martin

kyosan
Beiträge: 45
Registriert: 13.02.2008, 12:42
Wohnort: Lauf (Schwarzwald)
Kontaktdaten:

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von kyosan » 13.10.2009, 19:01

Hi Martin, Hi All!

Hmh, ich habe keinerlei Erfahrungen mit der Zwieblelzucht, dieses Jahr auch aus Salvias Fundus einige Zwiebeln bekommen und - so glaube ich - erfolgreich Samen davon gewonnen. Die stehen jetzt hier herum und warten auf "Weiteres". Ehrlich gesagt ich auch, denn ich weiß jetzt nicht wie damit "losmachen". Bin also für jeden Tip dankbar, der mir bei meinem Versuch diese Zwiebeln zu vermehren helfen könnte.

Gruß, Kyosan
Die Kraft der Effektiven Mikroorganismen: www.freies-em-forum.org - herstellerunabhängig!

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von salvia » 13.10.2009, 21:57

Hallo Kyosan,
da ich nur Erfahrung mit Lauchzwiebelsamen und Steckzwiebelanbau habe, werde ich wie Martin verfahren. Von ihm habe ich ja dankenswerter Weise Samen bekommen, nachdem meine letzte Pflanze nur Tochterzwiebeln und keine Samen gebildet hatte.
vorziehen und/oder sehr früh aussäen. Schließlich soll es eine zweijährige Sorte sein. Da dies aber nicht sicher ist, werde ich zudem auch versuchen Steckzwiebeln zu ziehen.
Nachdem mein Anbau und somit die Samengewinnung so kläglich scheiterte, kann mein Ziel 2010 eigentlich nur heißen, neues Saatgut und Steckzwiebeln gewinnen.
Allerdings wäre eine Dokumentation darüber überlegenswert. Falls wir erfolgreich in der Nachzucht sein sollten und an der Verbreitung der Sorte interessiert wären.
Wie die Zwiebeln schmecken, weiß ich ja. :D
@Hallo Martin
die Gärtnerin behauptete letztes Jahr, Steckzwiebelanbau würde nicht funktionieren.
Versuch macht klug, oder?
Magst du uns bitte noch weitere Details (z. B. Dokukriterien) zur Verlängerung unseres Zwiebelexperiment mitteilen?
@Margot, keine Lust, die schönen Roten 2010 mal zu testen?
L.G. Salvia

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von margot » 16.10.2009, 21:24

hallo Salvia,
doch die "Roten" würde ich gerne mal testen! Allerdings hatte ich mit roten gesteckten Zwiebeln (Braunschweiger dunkelrote) noch keinen Erfolg - sie sind größtenteils verfault.
Meine diesjährige Steckzwiebelernte (Stgt. Riesen und Zittauer gelbe) ist auch nicht zu meiner Zufriedenheit ausgefallen - sie wuchsen wohl zu schattig neben den Karotten und ich habe sie zu spät geerntet.
Die aus den Steckzwiebeln geernteten Zwiebeln sind so "naja", wobei ich immer wieder feststelle, dass die Stgt. Riesen bei mir am besten gedeihen.
Meiner Nachbarin hatte ich auch Steckzwiebeln geschenkt und sie hatte eine Superernte, allerdings auf mit kompostiertem Pferdemist verbesserten Boden - meine sind ungedüngt gewachsen, bin mal gespannt wie es mit der Haltbarkeit der gedüngten Zwiebeln aussieht.
Aaaaber, wenn die Stuttgarter bei mir gut gedeihen, dann sollten die "Roten", die ja dann auch BW kommen, gute Chancen haben :D
Also, wenn einer von euch bereit ist, ein paar Samen abzugeben - ich nehm sie gerne!

grüße aus der nasswindigen Rhön
margot

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 18.10.2009, 12:39

Also, wenn einer von euch bereit ist, ein paar Samen abzugeben - ich nehm sie gerne!

grüße aus der nasswindigen Rhön
margot

Hallo Margot,

Kein Problem, mail mir Deine Adresse und ich bringe eine Portion auf den Weg. Es ist immer gut, bei der Erhaltung einer alten Sorte Mitstreiter zu finden.

Liebe Grüße,

Martin

Cordula
Beiträge: 56
Registriert: 08.01.2007, 10:02
Wohnort: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Cordula » 04.12.2009, 18:14

Wenn ich Steckzwiebeln ernte, kann ich das grüne Kraut doch essen, oder? Spricht irgendwas dagegen? Genießbar müßte es doch sein?!
Unser Schwedenblog auf www.snaret.com

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von margot » 27.02.2010, 12:28

[
Hallo Margot,

Kein Problem, mail mir Deine Adresse und ich bringe eine Portion auf den Weg. Es ist immer gut, bei der Erhaltung einer alten Sorte Mitstreiter zu finden.

Liebe Grüße,

Martin[/quote]

hallo Salvia und Martin,
wie siehts denn bei euch "Söflinger"-mäßig aus?
Nächste Woche wäre es günstig zum Aussäen - traut ihr euch schon?
Also draußen ist bei mir noch lange nicht dran zu denken - aber ob ich schon mal ein paar Körnchen drinnen vorziehe?

lg margot, gespannt auf eure Antworten! :)

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 27.02.2010, 19:57

Hallo Margot,

Da ich zur Ermittlung des Kulturverhaltens der "Söflinger" Sorte in mehreren Etappen aussäen werde, werde ich auf jeden Fall nächste Woche eine erste Portion aussäen und danach in jeweils zwei bis drei Wochen Abstand weitere Aussaaten vornehmen.

Liebe Grüße,

Martin

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von forumadmin » 03.03.2010, 18:52

Hallo finde ich gut wie ihr hier die Erfahrungen mit dieser alten Zwiebelsort austauscht. Es interessiert mich auch wie es damit weitergeht. Wenn ihr jetzt aussät und die Keimlinge früh vereinzelt, dann werden sie dieses Jahr mit Sicherheit schon dicke Zwiebeln und ihr müsst nicht noch ein weiteres jahr auf Samenernte warten. Die Nebenzwiebeln die sich bilden, können übrigens auch wieder gesteckt werden und machen dann gleich wieder Blütenstände. LGLudwig

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von margot » 07.03.2010, 21:53

hallo Martin,
ich habe am 2.3. 6 Körnchen von der Söflinger versenkt, heute abend sind die ersten 3 gekeimt, wie siehts bei dir aus?

verschneite grüße aus der rhön
margot

Martin
Beiträge: 96
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Zwiebeln zum Säen - Fragen dazu!

Beitrag von Martin » 08.03.2010, 19:11

Hallo Margot,

Ich muß gestehen, daß ich doch erst heute die Zeit gefunden habe, auszusäen. Da wird sich also vermutlich erst am Wochenende etwas tun.

Liebe Grüße,

Martin

Antworten