Ananaskirsche

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
Antworten
Pflanzwütling
Beiträge: 15
Registriert: 04.01.2008, 20:54
Wohnort: Augsburg

Ananaskirsche

Beitrag von Pflanzwütling » 27.08.2008, 07:54

Hallo!
Ich habe heuer 3 kleine Ananaskirschpflänzchen in mein Gewächshaus gepflanzt. Neben Tomaten und Paprika.
Jetzt ist es so, dass die Ananaskirschpflanzen wuchern und sogar die Paprika samt den Tomaten verdrängt haben.
Die Ananaskirschpflanze wurde sogar bis zu 1,50 !!!!!!! m hoch. Den Umfang wollte ich nicht mehr messen. Aber er ist gigantisch.

Sämtliche Nachbarn, Verwandte und Freunde, die diese Ananaskirsche probiert haben, schwärmen von diesem herrlichen Geschmack.

Nun zu meiner Frage:
Kann ich die unfreifen Früchte ernten und reifen die dann an einer sonnigen Stelle nach? Geht das?
Ich möchte nämlich meinen Urwald im Gewächshaus ein bißchen eindämmen. :D
Danke im Voraus für die Antwort!
Grüsse aus Bayern!
Pflanzwütling

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot » 27.08.2008, 11:36

hallo Pflanzwütling,
ich habe auch eine Ananaskirsche im Gewächshaus, die sich selber ausgesät hat (ich hatte sie letztes Jahr angepflanzt), ist aber nicht so gigantisch wie deine, die Früchte fallen manchmal schon ab bevor sie richtig reif sind, ich lasse sie dann ein paar Tage im warmen Gewächsh. liegen, habe gerade vor 10 Min. 10 Stck. verspeist. Sie sind allerdings nicht so ganz orange, eher grün-gelb aber haben den typischen Geschmack.
Ich wünsch dir noch viel Spaß mit deiner "Urwaldpflanze"

gruss margot

sonja
Beiträge: 11
Registriert: 10.03.2008, 20:11
Wohnort: wittenberge

Ananaskirsche

Beitrag von sonja » 27.08.2008, 17:25

Hallo,
ich habe den Samen für die Ananskirsche von Draschflegel bezogen und kann sie nur empfehlen. Im letzten Jahr hatte ich aus einem Päckchen schon einige Kilo geerntet, doch in diesem Jahr wird diese Ernte noch weit übertroffen. Sie fängt schon im Juni an. Ich habe alle Pflanzen draußen, aber sonnig müssen sie stehen. Ihr Wuchs ist sehr Unterschiedlich: auf dem Beet sind die meist flach, am Grabenrand gehen sie eher in die Höhe.
Das Gute ist, daß sie sich auch überschweglich selbst aussäen, doch dann tragen sie später, als die schon ab Februar vorgezogenen. Günstig ist eine Mulchschicht, Gras oder ähnliches, damit sie sauber bleiben, wenn sie abfallen. Im letzten Jahr hatte ich einfach eine dicke (ca. 20 cm) Brennesselschicht auf das Beet gebracht und dann die vorgezogenen Pflanzen reingepflanzt. So hatte ich das ganze Jahr keine Arbeit damit und die Nährstoffewaren auch gleich da. Erstaunlich war, daß diese dicke Brennesselschicht im Hebst bereits "verarbeitet " war.
Also viel Erfolg damit!
Sonja
Alles im leben hat seine
folgen.

Antworten