Gurken und Melonen entspitzen oder nicht?

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

Antworten
Raritätenhamster
Beiträge: 104
Registriert: 23.12.2007, 09:57

Gurken und Melonen entspitzen oder nicht?

Beitrag von Raritätenhamster »

tut Ihr Gurken und Melonen entspitzen?

in den meisten Büchern steht, dass diese Pflanzen entspitzt werden sollen, da sich die Blüten und Früchte an den Seitentrieben zweiter Ordnung bilden. Aber auch bei alten Sorten finde ich eigentlich nicht wirklich einen Unterschied zwischen entspitzten und einfach so belassenen Pflanzen. Diese verzweigen sich genauso und tragen auch nicht weniger Früchte als die entspitzten. Wie macht Ihr das?
forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

Ich hab immer entspitzt, habe aber noch keinen repräsentativen Vergleich gemacht, somit ist das auch eher ein subjektives Gefühl von "es bringt was" :) LGLudwig
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

könnt ihr mir mal grob erklären, wie "Entspitzen" gemacht wird. Meine Oma hat das auch immer gemacht...

Bisher habe ich unsere "Kürben" immer wachsen lassen, wie sie wollten - bis auf das letzte Jahr (da waren insgesamt nur wenige und recht kleine Früchte) hat das auch immer sehr gut funktioniert.

Bei den Gurken werde ich auch weiterhin nicht entspitzen, beim Ernten richte ich da schon genug "Schaden" an...


lg. GeO
forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

entspitzen heißt nach dem 3. oder 4. Blatt die Triebspitze ausbrechen damit die Nebentriebe aus den unteren Blattachseln schneller wachsen und dann früheren und evtl höheren Fruchtertrag bringen. LGLudwig
creanza
Beiträge: 8
Registriert: 16.01.2008, 19:51
Wohnort: Emmendingen
Kontaktdaten:

Beitrag von creanza »

Da Fruchtgemüse wie Melonen, vor allem an den Trieben 2. Ordnung, also denen die vom ersten Trieb abzweigen, weibliche Blüten haben, fördert man durch entspitzen die Bildung dieser Triebe. Das ist aber je nach Sorte sehr unterschiedlich. Wer Pflanzen/Sorten hat mit einem langen Hauptrieb, kaum Seitentrieben und auch keine gebildeten Früchte erkennt, der sollte das kappen probieren. Gruß Jürgen
Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge »

Also, ich habe auch dieses Jahr meine Gurken abgezwickt, ca. nach dem 6. Blatt. Die ersten Seitentriebe, die folgenten, haben auch vergleichsweise ziemlich viele weibliche Blüten angesetzt. So langsam verliert sich dieser Effekt aber wieder, die Internodien sind jetzt länger als vorher, und statt Blüten gibts eher Blätter. Es ist die Sorte " Vorgebirgstrauben".
Kürbisse und Co. entspitze ich heuer gar nicht, zum einen, da ich die langen Ranken der Kürbisse in Ihrem Kreis wickeln kann, da sich am Zentrum wiederum auch mehr männliche Blüten zum befruchten finden, und zweitens, der Platz...
Aber, jede Sorte wächst anders. Während Kürbisse wie Futsu Black Rinded , Muscade de Provence, Hokkaido und Co. eher lange Triebe machen, verzweigt sich der Melonenkürbis Jaspee de Vendee gleich von Anfang an und ist wahnsinnig fruchtbar. Ich hatte zwei Stück in einem grossen Pflanzloch, weil sie aber so wüchsig sind, klettern die auf zwei 2,5m hohen Bambusstäben mit 1m Abstand dazwischen, hoch, und drüben wieder runter. ich dachte am Anfang das wird ein Bogen, es ist jetzt eine Wand ! Die unteren Triebe verschlingern sich gegenseitig von links und rechts nach oben hin.
mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze »

moin roroge,
Vorgebirgstraube habe ich auch nie entspitzt und, bis auf letztes Jahr, immer gute Erträge erzielt.

Grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de
Raritätenhamster
Beiträge: 104
Registriert: 23.12.2007, 09:57

Beitrag von Raritätenhamster »

danke für eure Antworten!
forumadmin hat geschrieben:Ich hab immer entspitzt, habe aber noch keinen repräsentativen Vergleich gemacht, somit ist das auch eher ein subjektives Gefühl von "es bringt was" :) LGLudwig
*ggg, ich versuche den Vergleich jedes Jahr, aber am Ende ist immer ein solches Gurkengewirr, dass ich beim Sortieren mehr kaputt machen als Erkenntnisse gewinnen würde .... :?
Mayabluemchen
Beiträge: 43
Registriert: 15.03.2008, 15:00
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Mayabluemchen »

Wie macht ihr es mit Tomaten? Meine haben grad tausende Blüten, wachsen aber auch satrk in die Höhe. Sollte man da auch die Spitze kappen, damit sie mehr Kraft in die Früchte legen?
Grüße aus Karlsruhe
Mayabluemchen
margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot »

hallo, mayablümchen,
meine Tomaten im Gewächshaus sind auch schon oben, ich werde sie jetzt entspitzen, aber dann breche ich die oberen Geiztriebe, die sich dann entwickeln auch aus - auch bei den Wildtomaten, die Freilandtomaten sind noch nicht so in die Höhe geschossen, haben aber jede Menge Seitentriebe, von denen ich auch nur 2-3 pro Pflanze wachsen lasse.
gruss margot
forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

Hallo maya - manchmal lass ich die Triebe wieder runterwachsen, manchmal kneif ich sie ab und zieh dann von unten einen neuen Seitentrieb hoch, zu viele Seitentriebe lass ich nicht hochwachsen, weill es dann am Ende nur noch ein gewirr von Neutrieben gibt, die dann ein großes Gewicht haben und den ganzen Stock niederbeugen, außer es ist ein Holzstab, der ist stabil, aber die nehm ich nicht so gern weil sich da die Pilze gut dran halten können.
LGLudwig.
Mayabluemchen
Beiträge: 43
Registriert: 15.03.2008, 15:00
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Mayabluemchen »

margot hat geschrieben: ich werde sie jetzt entspitzen,
dann werde ich das auch mal versuchen... Danke
Kaktus
Beiträge: 60
Registriert: 14.02.2008, 08:31

Beitrag von Kaktus »

Zum Ausgeizen hätte ich auch eine Frage:
Kann mir jemand sagen, ob es wirklich stimmt, dass, wenn man die Tomaten nicht ausgeizt und ungehindert wachsen lässt, die Ernte schlechter ist, da die Pflanze zuviel Kraft in die vielen Nebentriebe stecken muss (abgesehen vielleicht von Wildtomaten)? Oder ist das nur ein Gerücht?
Ich denke mir halt, ich habe mehr Ertrag, wenn ich mehr Blüten habe und die habe ich ja mehr, wenn ich nicht ausgeize.
Hat jemand damit Erfahrung?
mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze »

oh ja!
Ertrag ist schon etwas höher, aber:
hatte meine erste sibirische Tomate (Geschenk von einem Züchter und vergleichbar mit der Berner Rose- eine Fleischtomate mit Früchten bis zu 500gr.) nicht ausgegeizt, weil ich gar nicht wußte, wo und wieso. Die Pflanze wurde ein echtes ungetümes Gestrüpp mit eher dünnen Trieben und war nicht mehr zu bändigen. Da ich sie aber nicht mehr überall stützen konnte, brach sie mir an den meisten Stellen ob der Last der Tomaten zusammen. Danach hatte ich weniger, als wenn ich ausgegeizt hätte. :cry:
Die zweite Nachzucht geizte ich dann konsequent aus und hielt sie auch noch nahe am Stützstab. Ich hatte bis in den Herbst eine gesunde Pflanze mit sehr kräftigen Ästen, die ständig neue und große Früchte trug.

Grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de
Kaktus
Beiträge: 60
Registriert: 14.02.2008, 08:31

Beitrag von Kaktus »

Danke für Deine Antwort, Uli.
Gestern habe ich mich daran gemacht, dem Tomatenwirrwarr ein Ende zu bereiten. Ich habe die Pflanzen aufgebunden und ausgegeizt, jetzt schauts wieder ordentlich aus. :D
Antworten