Freilandtomaten

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot »

bei uns schreit der Garten nur nach Wasser, Un(Bei)kraut wächst kaum, heute hats mal kurz geregnet, aber viel zu wenig, meine Regenwasserfässer (3000 l ) sind so gut wie leer, heute nacht soll es noch mal ca. 3 Liter/qm regnen, naja da freuen wir uns doch :!:
Aber gottseidank haben wir bis jetzt auch keine Unwetter gehabt.

sommerliche Rhöngrüsse
margot
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

wenn's nicht ernst wäre, würde ich "Beikraut" lustig finden...!

Mein Beikraut ist zu 90% die Ackerwinde, das restliche habe ich durch Ausdauer gut im Griff - gegen die Ackerwinde hilft gar nichts! Außer halt höchst regelmäßig die Grünteile entfernen und als Sondermüll entsorgen.

Es gibt ja immer noch Menschen, die "Roundup" und ähnliches für erfolgreich halten, ein Nachbar von mir hat sich jahrelang am Augstenberg (Landwirtschaftliche Versuchanstalt) u.a. mit der Ackerwinde befaßt, was die Bekämpfung großflächig in der Landwirtschaft angeht - komplette Fehlanzeige, selbst bei der schweren Chemie gibt es nichts, was dauerhaft und komplett funktioniert.

Einzig ein Doktorant hatte da mit Pilzen zur Bekämpfung experimentiert, das hat zwar sehr gut funktioniert - aber letztendlich konnte niemand was zu den berüchtigten "Nebenwirkungen" sagen.


lg. GeO
margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot »

ja, wenn man so eine meterlange Ackerwindenwurzel mal gesehen hat und nicht weiss wo sie eigentlich endet, kann man sich vorstellen, dass sie aller Chemie trotzt! Gottseidank, daß die Chemie nicht das allein seligmachende auf dieser Erde ist :!:

gruss margot
s.alvia
Beiträge: 42
Registriert: 16.06.2008, 11:35
Wohnort: Ulm

Beitrag von s.alvia »

Gottseidank, daß die Chemie nicht das allein seligmachende auf dieser Erde ist :!:
Eben.
Meine Tomaten (u. A.) kongurieren auch immer mit der Ackerwinde. :( Ohne meine Hilfe würde sie wahrscheinlich das Rennen entlang der Stützstäbe verlieren. :lol:
Aber so gibt es doch Anlaß zu Ernte-Optimismus.

Waltinger Cocktail.
Bild
Green Zebra (im Kübel ohne Winde)
Bild
(sorry war zu faul, die Bilder zu verkleinern)
L. G. Salvia
margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot »

hui, die sehen ja topfit aus, Deine Tomaten, und Du hast sie supergut fotografiert (Profi?), dann viel Spaß demnächst bei der Ernte und dem Genießen :!:
Hab heute auch Tomaten(Wasa) mit Basilikum gehabt - lecker, lecker.
Und- bei uns hat es doch tatsächlich 1 Liter geregnet, der Rest ist wieder nach Südbayern weiter gezogen :(
Rhöngrüße
margot
s.alvia
Beiträge: 42
Registriert: 16.06.2008, 11:35
Wohnort: Ulm

Beitrag von s.alvia »

hui, die sehen ja topfit aus, Deine Tomaten,
Ja, bin ganz zufrieden.
und Du hast sie supergut fotografiert (Profi?),
:D Ne, nur ne Vorauswahl an Bildern getroffen, die das Motiv erkennen lassen. :lol: die meisten meiner Bilder "trau" ich mich nicht unbedingt zu zeigen. Kostprobe gefällig? Das soll die Reisetomate darstellen.
Bild

Zudem schau ich gerne (fremde :wink: ) Fotos zu den entsprechenden Themen an und hoffe durch das Einstellen auch andere Forumsmitglieder zu motivieren ihre Bilder zu zeigen. Bin eigentlich an der Kamera der absolute Laie und auch mit meinen Bildbearbeitungsprogammen leicht :lol: überfordert.
Gerade in einem Gartenforum finde ich, veranschaulichen und erleichtern Bilder das eine oder andere mal ein Thema doch sehr, oder nicht?

Code: Alles auswählen

der Rest ist wieder nach Südbayern weiter gezogen :( 
und hat eine längere Pause in Baden-Württenberg eingelegt, hast du vergessen zu erwähnen. :wink:
Bei uns regnet es oder ist heiß und schwül. Die hohe Luftfeuchtigkeit wird sich doch bei den Tomaten nicht bald negativ bemerkbar machen? Würde mich etwas ärgern, da viele meiner Tomaten ungeschützt im Freiland oder im Kübel stehen. Aber viele Früchte und Blüten dran haben. Zudem habe ich unter meinen neun ausgesäaten Soten einige, die ich noch nie hatte (Green Zebra, Carnica oder Solotaja Kaplja)
Und bin daher sehr neugierig auf den Geschmack dieser Paradeiser.
Deine "Wasa" interessiert mich auch. Werde ich nacher noch im Net suchen.
Meine diversen Basilikumsorten warten auch nur noch auf die roten Freunde.
Gruß Salvia
margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot »

hallo ins Forum,
seid Ihr alle mit Tomatenernten- oder verarbeiten beschäftigt, man (frau) erfährt ja gar nichts Neues mehr :!:
Wie fällt denn die Ernte dieses Jahr aus? Bei mir recht gut, habe schon von allen Sorten geerntet und auch - dank der Trockenheit bei uns - noch keine Anzeichen von Braunfäule, allerdings wird das allabendliche Gießen langsam lästig und das Regenwasser geht zur Neige :evil:
Wie siehst es bei Euch aus?

Rhöngrüsse
margot
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

langsam steigert sich die Anzahl der reifen Tomaten, meine Frau hat die Angewohnheit, die Tomaten zu zählen... :shock: momentan sind das zwischen 60-80 pro Tag. Wobei die Sorten mit den großen Früchten etwas "schneller" sind mit dem Reifen, als die kleineren.

Ich habe gestern einen dritten Stock mit Braunfäule rausgerissen - der restliche Bestand sieht nach wie vor prächtig aus.

Wir rechnen insgesamt mit einer guten Ernte, ob wir allerdings den Rekord von 2006 (7820 Stück) erreichen, ist nicht abzusehen.


lg. GeO
kaluliha
Beiträge: 59
Registriert: 09.01.2007, 23:44

Beitrag von kaluliha »

Hallo!

Also sooo groß fällt meine Ernte nicht aus, aber ich bin sehr zufrieden. Ohne Überdachung habe ich bis jetzt keine Braunfäule (im Gegensatz zum letzten Jahr). Dafür sind die Tomaten etwas später dran, seit einigen Tagen ernte ich die ersten roten. Es hängen noch reichlich dran, aber nächste Woche fahren wir weg. Da wird mein Nachbar, der meinen Garten gießt, dann die große Ernte haben. :wink:

Auch meine Freilandgurken entwickeln sich prächtig und ich habe schon einige geerntet.

Viele Grüße von Silke!
mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze »

sieht bei mir ähnlich aus. Die Freilandtomaten sind prächtige Stöcke geworden
und die ersten drei Tomaten von 7 Pflanzen haben wir bereits gefuttert - lekkkkerrr.
Bei den Gurken sieht es auch sehr gut aus, wir sind schon täglich am Verschmausen.
Und Bohnen gibt es bereits bis zum Abwinken. Und heute gab es die erste Zucchini!
Ich war jetzt eine Woche allein zu haus, ich wußte nicht, was ich zuerst aufessen sollte. Eingemacht wird nix, es fehlt die Lagermöglichkeit.

Viel Spaß beim Ernten
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

kaluliha hat geschrieben: ... Also sooo groß fällt meine Ernte nicht aus...
...na ja, wir sind auch mit 90 Pflanzen gestartet, von denen ich inzwischen drei entsorgt habe.

Das mit den Gurken ist mir jetzt etwas befremdlich... - wir hatten schon zeitig Gurken, sogar unmäßig im Überfluß, aber die Gurken verabschieden sich bei uns schon, alle Blätter braun, zwar noch vereinzelt Blüten, aber das wird wohl nichts mehr werden.
War im letzten Jahr schon so, aber da waren die Gurken direkt neben den Tomaten und sind komplett gleichzeitig mit diesen über den Jordan. Damals hatte ich es auf die Braunfäule der Tomaten geschoben.

An mangelnder Pflege, bzw. Wasser kann es definitiv nicht liegen - mit den Gurken bin ich irgendwie ratlos.


lg. GeO
margot
Beiträge: 158
Registriert: 07.04.2008, 21:49
Wohnort: Zeitlofs/Rhön

Beitrag von margot »

hallo, Gurken hab ich im Gewächshaus und ernte schon sehr lange, ich dünge fast wöchentlich mit Guano, allerdings ist mir letzte Woche ein Missgeschick passiert, es war sehr heiß und wahrscheinlich hat das bei den Gurken wachsende Basilikum etwas zuviel Dünger abbekommen und hat sich noch am selben Tag verabschiedet :cry:
Gurken sind bei mir im Freiland noch nie so richtig geworden, vielleicht hätten sie dieses Jahr bei der Wärme hier eine Chance gehabt, naja nächstes Jahr versuch ich es mal wieder, ich hab noch eine weisse Minigurke im Gewächshaus, die ich später gesät hatte, sie hat jetzt auch die ersten Gürkchen, sie schmecken leicht nussig, aber manche meiner Bekannten mögen sie nicht - ich schon :!:
Meine Buschbohnen haben dieses Jahr nicht so reichlich getragen, es war einfach zu trocken bei uns, die Stangenbohnen kommen jetzt erst, mal sehen wie die Ernte ausfällt (kommt wahrscheinlich drauf an wieviel ich gieße), 2 Zucchini habe ich auch schon geerntet - immerhin - nachdem meine erste Aussat nicht aufgegangen war.
Morgen werde ich meine gesäten Zwiebel - Steckzwiebel für nächstes jahr -aus der Erde nehmen (Mondkalender) und zum Trocknen aufhängen,
faulen dürften sie eigentlich nicht, sind ja dieses Jahr seeeehr trocken gewachsen, sehen richtig gut aus.

aus der sonnigen, heissen rhön grüßt
margot
kyosan
Beiträge: 45
Registriert: 13.02.2008, 12:42
Wohnort: Lauf (Schwarzwald)
Kontaktdaten:

Beitrag von kyosan »

Mit den Gurken scheint es dieses Jahr bei vielen nicht so toll auszusehen: Wo ich hinschaue oder -höre, ob im eigenen Garten, bei Nachbarn, Freunden und Bekannten in anderen Orten - überall kommt die Bemerkung, dass sich wenig tut, die Blätter schon gelb sind bzw. werden. Und das unabhängig von der Nachabrschaft zu bestimmten anderen Pflanzen, vollkommen egal scheinen auch die unterschiedlichen Bodenbedingungen zu sein. Der Ertrag ist äußerst gering im Verhältnis zur Menge der Pflanzen.

Scheint bei vielen kein "Gurkenjahr" zu sein. Schade, habe ich mich doch auf eine reichlichere Ernte (vor)gefreut.

Gruß, Kyosan

P.S.: Tomaten, Paprika und Auberginen machen sich dieses Jahr aber gut!
Die Kraft der Effektiven Mikroorganismen: www.freies-em-forum.org - herstellerunabhängig!
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

das ist ja das Verrückte, wir hatte ca. 3 Wochen lang Gurken im Überfluß, so richtig im Überfluß!
Dann innerhalb von 2-3 Tagen alle Blätter gelb, eine Woche später Blätter abgetrocknet und braun, trotzdem noch hie und da eine Blüte...?!


lg. GeO
kyosan
Beiträge: 45
Registriert: 13.02.2008, 12:42
Wohnort: Lauf (Schwarzwald)
Kontaktdaten:

Beitrag von kyosan »

Hallo GeO!

Ja, das ist wirklich ein bisserl seltsam! Na gut, dann freuen wir uns eben darüber wenigstens ein paar Gurken gehabt zu haben und hegen den "Rest" unseres Gemüses um so mehr. Was ich bisher feststellen konnte ist, dass es jedes Jahr ein paar Gemüsesorten gibt die schwächeln und ein paar andere, die richtig aufblühen. Wunder der Natur...

Damit können wir aber leben, oder?

Gruß, Kyosan
Die Kraft der Effektiven Mikroorganismen: www.freies-em-forum.org - herstellerunabhängig!
Antworten