Ostfriesische Speckbohne, wann säen?

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

Antworten
Maren
Beiträge: 28
Registriert: 23.01.2007, 08:46
Wohnort: Marzabotto (Bologna), Italien
Kontaktdaten:

Ostfriesische Speckbohne, wann säen?

Beitrag von Maren »

Guten Morgen,

ich habe noch Samen von der Ostfriesischen Speckbohne, die aber leider nicht mehr im Katalog ist. Da es sich um Samen handelt, die ich selbst gewonnen habe und ich die Originaltüte nicht mehr habe, weiß ich nicht mehr, wann sie ausgesät werden sollten. Wahrscheinlich Anfang Mai, d.h. hier in Italien müßte es jetzt gehen, oder? Warum ist sie aus dem Katalog genommen worden? Meine Ernte im letzten Jahr war sehr mager und reichte nur, um Samen zu erhalten, aber ich habe das auf die extreme Trockenheit und Hitze zurückgeführt.

Vielen Dank und viele Grüsse aus Italien!
Maren

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

Hallo Maren - in Italien wird es jetzt schon gehen, die Pflanzen vertragen halt keinen Frost. Ich denke die Sorte ist nicht weg - die Sorte wird von RE nachgebaut, wahrscheinlich war auch nur die Ernte zu gering um sie anzubieten LW

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Re: Ostfriesische Speckbohne, wann säen?

Beitrag von salvia »

Hallo Maren
in den früheren Dreschflegelkatalogen steht nur allgemein zur Buschbohne mit Fäden: säen Anfang Mai bis Anfang Juli.

Zum Schutz vor Schnecken ziehe ich Bohnen auch immer wieder in Töpfen vor. Mit der Methode wärst du dann wetterunabhäniger, wenn du den Böhnchen bei Bedarf einen geschützten Platz anbieten könntest.
Wobei ich denke, dass du dir das , je nach Region in Italien sicher sparen kannst und gleich mit dem "Bohnen stupfen" (säaen) loslegen kannst.
Viel Erfolg wünscht Salvia

Maren
Beiträge: 28
Registriert: 23.01.2007, 08:46
Wohnort: Marzabotto (Bologna), Italien
Kontaktdaten:

Beitrag von Maren »

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Habe gerade gesät, im strömenden Regen. Ging leider nicht anders, da ich den Maria Thun-Kalender berücksichtigen wollte. Zum Glück haben wir in diesem Jahr einen regenreichen Frühling, so dass ich hoffe, in einem alten, ungenutzten Swimmingpool direkt am Gemüsegarten genug Wasser ansammeln zu können, um über den Sommer zu kommen.

Trotz der Trockenheit, die hier normalerweile herrscht, habe ich leider das Problem der Schnecken, die insb. Basilikum und Salat sofort wegfressen, sobald die ersten Blätter rauskommen.
Irgendwo hab ich gelesen, dass sie nicht über Kuper gehen, da sie da leichte Stromschläge bekommen. Ob das stimmt? Ob da auch ein Kupferdtraht reichen würde? Sonst wird es ja ganz schön teuer.

Viele Grüsse
Maren

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Beitrag von salvia »

Hallo Maren
Irgendwo hab ich gelesen, dass sie nicht über Kuper gehen, da sie da leichte Stromschläge bekommen. Ob das stimmt? Ob da auch ein Kupferdtraht reichen würde?
Hab ich auch gelesen. Werde auch einige m aus alten Kabeln rausfrimmeln und es ausprobieren.
Gruß Salvia

Antworten