Möhren

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

Antworten
mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Möhren

Beitrag von mieze »

Wann sät ihr Eure Möhren?
Welche Bodenbedingungen habt ihr und was kommt dabei raus?
Wie behandelt ihr den Boden vor der Saat?
Wie pflegt ihr die Möhren?

Grüßle uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Re: Möhren

Beitrag von salvia »

Hallo Uli,
mit Möhren hab ich immer wieder mal Schwierigkeiten.
Weniger mit der Pflege, als mit dem Aufgehen der Saat. Meine "Freunde", die Schnecken machen sich wohl sofort darüber her.
Deshalb hab ich sie dieses Jahr das erste mal schon im Januar bei Frost auf leichten Schneebelag ausgesäat. Scheinbar kann man dadurch das Aufgehen verfrühen und ich hoffe so den Schnecken zuvor gekommen zu sein. :lol:
Ansonsten mögen es Karotten gern tiefgründig und lockeren Boden. Meinem habe ich daher Sand zugeführt.
Gruß Salvia

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze »

Am Sand fehlt es bei mir weniger, mein Boden ist erst seit vielleicht vier Jahren Gartenboden, sehr mager, sandig und mit viel zugeführtem Humus, also noch nicht so recht gewachsen. Die Schnecken haben bei uns alle locker überwintert und sind seid mindestens zwei Wochen schon wieder am fressen. Meinem Feldsalat tut das nicht wirklich gut.
Was hälst du von Saatbad für Möhren, soll das Auflaufen auch verfrühen.
Und sind es nicht vielleicht sogar Pilzsporen, die das Aufgehen der Möhrensaat verhindern?
Ich hatte jedes Frühjahr den Eindruck, die Kälteeinbrüche sorgen für ein Stocken beim Keimen und dann wars das. Natürlich liegen auch die Schnecken auf der Lauer, jedes zarte Grün zu erwischen. Ich bin wirklich am Rätseln.

grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

liaam
Beiträge: 210
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

ich habe auch schon letzte Woche das erste Drittel der Möhren ausgesät, ist auch ein Versuch, so früh habe ich noch nie begonnen - ...und heute hat es 5-6cm Schnee draufgeworfen...

Bei uns gedeihen die Möhren eigentlich sehr gut, bis das erste Grün kommt vergehen aber einige Wochen.
Im letzten Jahr hatte ich die frühen Möhren auch etwas zu dicht gesät, deshalb wurden nicht alle richtig groß. In diesem Jahr habe ich mich bemüht es besser zu machen - wenn's wieder zu dicht ist, dann werde ich etwas nachhelfen, je nach dem, wieviel Zeit ich habe, reiße ich einfach welche zwischendrin raus oder mache mir die Mühe und verpflanze die Überschüssigen in die zweite Reihe.

mieze
Beiträge: 157
Registriert: 29.02.2008, 10:36
Wohnort: 91466 Gerhardshofen , Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von mieze »

verpflanzen?? Das funktioniert?

Grüssle Uli
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Exupéry

Großrollerfahrer aus Leidenschaft.
Die sinnlichste Art der schnellen Fortbewegung.
Mein Forum:www.tmaxforum.de

Raritätenhamster
Beiträge: 104
Registriert: 23.12.2007, 09:57

Beitrag von Raritätenhamster »

ich säe Möhren später, zwischen Mitte März bis Mitte April, je nach Sorte. Die Samen mische ich mit Dillsamen, angeblich sollen die Möhren so besser keimen, scheint auch zu funktionieren.

liaam
Beiträge: 210
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Beitrag von liaam »

mieze hat geschrieben:verpflanzen?? Das funktioniert?

Grüssle Uli
weiß ich noch nicht!!
...wenn ich Zeit habe, werde ich es probieren - falls das Problem überhaupt anfällt...

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

auch Rüben kann man verpflanzen - ich hab sogar mal Möhren in einer Platte vorgezogen, da ich nur ein paar wenige sehr seltene Samen aus einer gen-Bank hatte - da sind die Rüben allerdings nicht mehr in die Länge gewachsen, da sie in dem kleinen Töpfchen schon als Keimling eine sehr lange Wurzel bildeten und diese unten am Töpfchen eine Biegung machen musste, bis zu dieser Biegung bildete sich dann eine Rübe aus. LGLudwig

salvia
Beiträge: 110
Registriert: 16.11.2007, 21:34
Wohnort: Ulm

Beitrag von salvia »

Was hälst du von Saatbad für Möhren, soll das Auflaufen auch verfrühen.
Sie keimen ja schon, aber mit dem Erscheinen des ersten winzigsten Grün, sind sie auch schon wieder "verschwunden."
Ich hatte jedes Frühjahr den Eindruck, die Kälteeinbrüche sorgen für ein Stocken beim Keimen
Durch die zeitige Frostsaat (Dez./ Jan.) keimen die Samen ja auch noch nicht. Aber sobald die Bedingungen dann stimmen, legen sie los.
Da ich gerne experimentiere und mein Karottenertrag letztes Jahr sehr spärlich war, werde ich in unterschiedlicher Weise vorgehen.
1. Frostsaat
2. hab ich mir auch Möhren-Dillsaatbänder gemacht, damit ich nicht soviel Samenverschleiß habe und mir das Vereinzeln ersparen kann.
Denke das Verpflanzen klappt bei Karotten nicht so gut, haben ja eine Pfahlwurzel. Die reagiert auf Störungen nicht gerade positiv.
3. Samen in einer Tüte mit feinem Sand mischen und mit Kamillentee vorquellen und dann ausbringen.
4. Samen trocken mit Sand in einer Flasche mischen. Durch ein kleines Loch im Flaschendeckel aussähen.
5. Mischsaat Frühkarotten- und Zwiebel(2:3)
5. Manche Samenreihe überhaupt nicht mit Erde bedecken.

Da ich generell nach Mischkulturregeln anbaue, sind Dill und Radieschen (zur besseren Reihenorientierung) und andere Begleitpflanzen eh klar.
Mal sehen wie die Ergebnisse ausfallen.
Gruß Salvia

Kater
Beiträge: 7
Registriert: 01.03.2008, 19:43
Wohnort: Ellingen

Beitrag von Kater »

wenn man die Karotten aus dem Gartenbeet heraus verpflanzt verzweigen sie sich in zwei oder mehr Rüben, jedenfalls machen sie das bei mir auf Lößboden.
Gruß,
Kater.

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 684
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Beitrag von forumadmin »

Meine frühest gesäten Möhren kann ich meist vergessen, wohl auch weil sie viel langsamer wachsen als spät gesäte und daher länger durch Schneckenfrass gefährdet sind. Die erste Saat mache ich in der Regel im März, die letzte dann im Juni (außer die ersten Saaten gingen durch), oft sind die Reihen dann auch nur spärlich besetzt, dann säe ich zwischen den aufgegangenen nach. Ein Problem ist bei mir auch manchmal der verkrustete Boden, wenn es stark regnet zwischen Aussaat und Aufgang der Samen, kann der Boden so verkrustet sein, dass die Sämlinge nicht durchkommen, da muss man dann mit dem Rechen etwas auf die Reihen klopfen um die Schicht zu brechen. Und wie schon angesprochen, können gerade Möhrensamen verpilzt sein, da braucht es nur einmal während der Samenreife regnen - durch die feinen Härchen auf den Samen wird die Feuchtigkeit lange gehalten und es bilden sich Pilze. Diese kann man durch ein heißes Bad verringern. Vor dem Aussäen werden sie in einem Säckchen für 10 Minuten in 50Grad heißes Wasser getaucht. LGLudwig

Roroge
Beiträge: 62
Registriert: 01.01.2008, 17:11
Wohnort: heidelberg

Beitrag von Roroge »

Da auch ich mich bei den Möhren gegen die Schneckis eilen muss, keime ich sie vor. So nach Mondphase (Wurzeltag im abnehmenden Mond) wenns zeitlich hinhaut.
In einer Tasse tu ich etwas Sand rein und mische den mit den Samen, kein Wasser drüberkippen, sondern nur feucht sprühen und wirklich nur klammfeucht und warm halten ca. nach 5 Tagen muss des Zeugs dann in die Erde. es darf nicht zu feucht sein zwecks ausstreuen und net zu trocken um den Keim am Leben zu erhalten. Erfahrungswerte. aussaat richtet sich danach wie die Samen keimen in der tasse.
Ist n Tip wenn die Ernte früher sein soll, Möhren lassen sich ja auch Zeit...

Rainer Sachs
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 16:04
Wohnort: Vellmar

Beitrag von Rainer Sachs »

mieze hat geschrieben:verpflanzen?? Das funktioniert?

Grüssle Uli
Hallo Uli,

wenn man Möhren, im nächsten Jahr vermehren will, sprich die Samen dann ernten will, gräbt man die Möhren aus und bewahrt die auf, die man weiter züchten will. Z.B. die größten und am schönsten aussehenden. In Gegenden in denen Fröste herrschen, überwintert man die Möhren im Keller im Sand oder draußen in einer Miete. Im nächsten Jahr werden sie wieder ausgesetzt.

Das habe ich zwar selber nicht ausprobiert aber es soll gehen. Deswegen könnte ich mir auch vorstellen, das man junge Möhren umpflanzen kann. Hat jemand damit Erfahrung?

Mit herzlichen Grüßen
Rainer

Antworten