Gebeizte Samen

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen

Moderator: Blütenmehr

Antworten
Martin
Beiträge: 106
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Gebeizte Samen

Beitrag von Martin »

Hallo beisammen!

Ich will ja kein Gift im Garten haben und verzichte auch auf gebeiztes Saatgut. Mein kenianischer Kollege hatte letztes Jahr Mais aus seiner Heimat im Garten, der sicher 4 Meter hoch war. Ich war begeistert: so nen Riesenmais will ich auch mal anbauen. Im Frühjahr brachte er mir Saatgut mit, das erkennbar gebeizt ist. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich dieses Jahr nur wenig im Garten machen, also auch keinen Mais pflanzen, aber mir stellt sich die Frage, ob es was bringt, wenn ich die Beize abwasche, damit ich das Gift wenigstens nicht im Garten habe. Immerhin ist das Bienensterben vor einigen Jahren am Oberrhein durch gebeizten Mais entstanden. Und ich will in meinem Garten ja nichts haben, was die Insekten schädigt.
Wie kann ich also Saatgut, das gebeizt ist, von einer Sorte, die ich unbedingt probieren will, ungefährlich machen?

Neugierige Grüße, Martin.
Blütenmehr
Beiträge: 17
Registriert: 30.01.2020, 22:14

Re: Gebeizte Samen

Beitrag von Blütenmehr »

Hallo Martin,

das ist ja eine richtig schwierige Gewissensfrage, die Du da stellst. Zuerst ist es interessant zu wissen, wie das Saatgut gebeizt wurde. Wenn ich mich recht erinnere, trat das Bienensterben auf, da das Saatgut mit einem Pulver gebeizt worden war und dieses Beizpulver bei Wind während der Aussaat verweht wurde.
Ich finde auch das Waschen schwierig, dann landet die Beize im Abfluss und je nach Klärsystem dann doch im Wasserkreislauf.
Ich selbst weiß nicht so recht, was ich tun würde, wenn es die einzige Chance wäre, um an diese eine ganz bestimmte Sorte zu kommen... Das muss wahrscheinlich jede*r für sich und seinen*ihren Garten entscheiden.
Ich weiß nicht so recht, ob Dir meine antwort weiterhilft, ich kann auch noch versuchen, mich etwas schlauer zu machen.
Liebe Grüße,
Alex
Martin
Beiträge: 106
Registriert: 03.06.2008, 19:05
Wohnort: Ostalb

Re: Gebeizte Samen

Beitrag von Martin »

Hallo Alex,

Es sind ja nicht viele Maiskörner, vielleicht so 30 bis 40. Ich will ja auch keinen Acker bepflanzen, sondern nur ein Beet. Wenn Bauern Äcker mit zigtausenden gebeizten Maispflanzen anbauen, kann die Beize vom Wind verweht werden oder ins Grundwasser sickern. Wenn ich drei Dutzend Maiskörner abspüle, dürfte die Beize im Abwasser soweit verdünnt sein, daß nicht allzu viel Schaden entsteht. Da sind andere Rückstände in den Abwässern wohl schädlicher.
Ich denke, so werde ich es machen: Im Frühjahr die Beize abwaschen und gleichzeitig die Körner ein paar Stunden einweichen, damit sie besser keimen. Wenn der Anbau klappt und die Ernte neues Saatgut bringt, kann ich da ja ein Jahr später sauberes Saatgut ausbringen, falls die Sorte was taugt.
Ich danke Dir für Deine Antwort. Mein Gewissen hat entschieden, daß genannter Weg der beste ist. Würde ich die Samen in den Müll werfen, würde das Gift wohl verbrannt - ob das besser ist?

Liebe Grüße,
Martin
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Gebeizte Samen

Beitrag von liaam »

Hallo Martin,

kannst Du den Mais selber vermehren oder bist Du immer auf das afrikanische Saatgut angewiesen?

Wenn Du es selber vermehren kannst, dann würde ich nur einige wenige Samen ausbringen und dann neue Samen aus den Kolben gewinnen, die sind dann ja nicht mehr gebeizt.
Damit kannst Du dann ja größere Mengen ansäen.

lg.
GeO
Blütenmehr
Beiträge: 17
Registriert: 30.01.2020, 22:14

Re: Gebeizte Samen

Beitrag von Blütenmehr »

Hallo ihr,
wenn Martin nur 30 bis 40 Samen hat, würde ich empfehlen, doch alle auszusäen. Mais ist ein Fremdbefruchter und dafür schon 30-40 Pflanzen eine nicht gerade große Anzahl... Das ist alles ein wenig zwiespältig und eine Gewissensfrage mit dem gebeizten Saatgut, aber sich die Sorte, die er unbedingt haben wollte, dann durch eine zu geringe Anzahl genetisch gleich so einzuengen, davon würde ich abraten.
Liebe Grüße von Alex
liaam
Beiträge: 212
Registriert: 13.02.2008, 11:42

Re: Gebeizte Samen

Beitrag von liaam »

Hallo Alex,

in unserem Jagdrevier ist die KWS (Maiszuchtanstalt) mit einigen Flächen vertreten.

Die besteuben für bestimmte Sorten von Hand, dann stehen die Stengel zwar im Verbund, tragen aber ein "Mützlein".

Möglich ist es also schon, wenn auch Deine Version sicherlich besser und ohne fremde Hilfe funktioniert.


lg
GeO
Blütenmehr
Beiträge: 17
Registriert: 30.01.2020, 22:14

Re: Gebeizte Samen

Beitrag von Blütenmehr »

Hallo ihr,

natürlich ist das Bestäuben von Hand möglich, das würde aber nicht das Problem einer zu geringen Anzahl an Pflanzen lösen. Denn ob man 10 Pflanzen von Hand selbst bestäubt oder das den Wind machen lässt, ist ja egal für die Genetik. Ich meinte bei meiner Antwort tatsächlich die Anzahl an Individuen, die es bei Fremdbefruchtern braucht, um die Genetik lebendig zu halten und wenn man von einer fremdbefruchtenden Sorte schon bloß 30 bis 40 Korn hat, was wirklich sehr wenig ist, dann würde ich auf jeden Fall alle aussäen, um mit möglichst großer Genetik anschließend weitervermehren zu können. Sonst verbaut man sich da gleich von Anfang an Möglichkeiten.

Herbstliche Grüße!
Alex
Antworten