Problem mit Kohl

Hier geht es um Anbaumethoden und Tipps bei Anbauproblemen
Antworten
Kugler77
Beiträge: 1
Registriert: 22.03.2018, 14:47

Problem mit Kohl

Beitrag von Kugler77 » 10.07.2018, 20:59

Guten Tag an alle Gartenfreunde,

ich bin leider noch ziemlich am Anfang meiner Gartentätigkeiten. Ich hatte dieses Jahr vor gehabt viel
Kohl anzubauen und habe das auch getan. Alles aus Samen von Dreschpflegel. Ich hatte roten und grünen Spitzkohl, Blumenkohl, Kohlrabi, Ostfriesenpalme und Rosenkohl.
Aktuell war der Blumenkohl zu ernten. Leider ist das nicht so gut gelaufen. Ich hatte absolut riesige Pflanzen mit winzigen bis gar keinen Köpfen. Auch beim Spitzkohl, sehr große Pflanzen aber so gut wie kein Kohlkopf. Der Kohlrabi ist auch noch in den Kinderschuhen. Die Erde war/ist nicht so prima, ziemlich lehmhaltig. Ich habe mit Kompost und Hornspäne vorbereitet und mit Rasenschnitt gemulcht. Gewässert habe ich regelmäßig und zwei mal Brennesseljauche gedüngt.
Kann es sein dass ich einen phosphathaltigen Dünger brauche? Ich wollte mal Hühnermist versuchen. Wie gesagt große Pflanzen aber wenig Gemüse.
Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich,
vielen Dank und Gruß

Peter

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 671
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Problem mit Kohl

Beitrag von forumadmin » 22.07.2018, 07:56

Hallo Peter
Vielleicht zu wenig Geduld, bis die Köpfe größer werden? Oder kam der Blumenkohl mit kleinen Köpfen schon zum Blühen?
Ansonsten könnte es eine Überdüngung mit Stickstoff sein, da ja das Vegetative (Grünmasse) stark angeregt wurde. Hornmist, Grasschnitt und auch Brennesseljauche haben einen hohen Stickstoffanteil und sind vor allem für Sandböden von Vorteil. Lehmboden hat in der Regel weniger Stickstoff notwendig.

Auch Phospormangel (wie du vermutest) könnte der Grund sein, da die Pflanzen zum Blühen Phosphor brauchen. Auch ist richtig, dass im Hühnermist viel Phosphor ist, aber der darf auf keinen Fall direkt in die Erde zum düngen, der ist zu scharf. Frischmist sollte immer durch einen Kompostierungsprozess gehen, der mit etwas Kalk, Basaltmehl und Ton (Bentonit) angereichert wird.

Auch der Ph-Wert spielt eine Rolle - er sollte immer bei ca 6 liegen, wenn er tiefer oder auch höher liegt, können bestimmte Nährstoffe von der Pflanze nicht mehr aus dem Boden gelöst werden.

LGLudwig

Clara
Beiträge: 6
Registriert: 11.07.2018, 15:44

Re: Problem mit Kohl

Beitrag von Clara » 23.07.2018, 07:03

Ich kann da leider gar nicht helfen, wurschtel mich als Neuling nur durch. Mein Kohl kam erst gar nicht, hatte ihn im Februar ausgesät. Nun habe ich Probleme mit Kohlrabi, die gedeihen ganz gut, aber die Kohlweißlinge haben sich über die Blätter hergemacht. Ich sammel nun die Raupen regelmäßig ab. Einige haben jetzt geschätzte 8 cm Durchmesser. Werde mit der Ernte noch warten. Nächstes Jahr werde ich nicht so viel aussähen. An dieselbe Stelle soll man nächstes Jahr keinen Kohl anbauen, nicht wahr? Ich hatte an rote Bete gedacht. Die kam dieses Jahr zu schnell und knickte weg.

LathLeinad
Beiträge: 55
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Problem mit Kohl

Beitrag von LathLeinad » 11.01.2019, 09:43

Das Problem kommt mir bekannt vor. Ich habe es nach mehreren Fehlversuchen aufgegeben mit dem Kohl. Hatte immer den gleichen Effekt. Viel Blattwerk, wenig zu Ernten.
Letztes Jahr hatte ich dann Rüben (waren auch sehr kohlige dabei), die hatten etwas Mehltau im Sommer und auf einmal waren alle matschig.
Könnte natürlich am Boden liegen, wenn immer die gleichen Pflanzenarten nichts werden.

Wie ist es denn mit dem Aussähen, ist da eher früher oder später empfehlenswert für das "kopfen"?

LG LathLeinad

forumadmin
Site Admin
Beiträge: 671
Registriert: 12.12.2006, 17:54

Re: Problem mit Kohl

Beitrag von forumadmin » 11.01.2019, 12:15

LathLeinad hat geschrieben:
11.01.2019, 09:43

Letztes Jahr hatte ich dann Rüben (waren auch sehr kohlige dabei), die hatten etwas Mehltau im Sommer und auf einmal waren alle matschig.
Könnte natürlich am Boden liegen, wenn immer die gleichen Pflanzenarten nichts werden.

Wie ist es denn mit dem Aussähen, ist da eher früher oder später empfehlenswert für das "kopfen"?

LG LathLeinad
Kohl mag es eher kühl und feucht, deshalb ist Holland und Ostfriesland Kohlland. Er braucht viel Nährstoffe, aber es darf nicht scharf gedüngt werden. Kohl gehört zu den schwierigsten Pflanzen, vor allem auch, weil er von allen Arten die meisten Krankheiten und Schädlinge kennt, die sich sofort einstellen, wenn es dem Kohl nicht optimal gut geht.
Wenn du sagst er wurde matschig, dann muss man genau hinschauen, was wurde matschig? Wenn die Wurzeln matschig werden, dann denkt man an das letzte Stadium der Kohlhernie, was aber zum Glück selten vorkommt. Meist wird der Kohl aus der Mitte heraus matschig u.U. aufgrund von Frasstellen der Kohlherzdrehmücke. Das beste wäre, die Kohlpflanzen mit engmaschigen Netzen abzudecken.
LGLudwig

LathLeinad
Beiträge: 55
Registriert: 12.07.2014, 09:25

Re: Problem mit Kohl

Beitrag von LathLeinad » 11.01.2019, 15:23

Hm, genau kann ich es gar nicht sagen. Ich kam raus (komme nicht täglich hin, eher so alle zwei Wochen) und es roch sehr stark kohlig. Die meisten Rüben waren matschig, das ganze Beet sah recht flach aus, weil alles umgefallen war. Also in meinem Fall vor allem die Rüben (da ich richtigen Kohl aufgrund meiner bisherigen Misserfolge nicht mehr angepflanzt habe). Manche waren eher rübenartig, ein paar Arten eher kohlig. Hinüber war alles bis auf die Pastinaken und Möhren. Ich hatte eine bunte Mischung von den hier verfügbaren Sorten (Ulmer Ochsenhörner, Teltower Kleine, Bicolor, Blanc d'hiver, ...).

So feine Netze, wie beim Lauch? Dessen Gestellt ist leider im letzten Jahr gar zusammengefallen, da hatte ich ein Gestell gebaut und mit Netz bespannt.

LG LathLeinad

Antworten